„Gutes tun und Menschen unterstützen, die auf Hilfe angewiesen sind“, dies dachten sich die Schüler der Klasse 7e am Ende eines Projekttages im vergangenen Jahr. Schnell war die Idee geboren, in einem Altersheim sinnvolle Dienste zu leisten und Abwechslung in den Alltag der Senioren zu bringen.

Seniorenheim 2020
Das Sozialzentrum der Arbeiterwohlfahrt in Hadamar zögerte nicht lange, nahm das Angebot der Schüler gerne an und setzte es im Rahmen des Beschäftigungsprogramms um. So kam es dazu, dass die Schüler in Sechsergruppen an vier Nachmittagen bei der Durchführung verschiedener Veranstaltungen halfen. „Schön, dass sich die jungen Menschen für uns Alte interessieren“, meinte eine 102-jährige Dame aus dem Seniorenzentrum und freute sich über die Hilfsbereitschaft.

Zu Beginn des Besuchs unterstützen die Jungen das Betreuungspersonal beim Transfer der Bewohner aus den Wohnbereichen in den großen Speisesaal, so dass hierbei die ersten Kontakte entstanden. Nachdem der Saal gefüllt war, wurde gemeinsam gekegelt oder Bingo gespielt, aber auch viel gelacht und erzählt. Am Ende des Nachmittags brachten die Schüler die Bewohner wieder zurück in ihre Zimmer und hatten dabei kleine Einblicke in die Lebens- und Wohnwelten der Menschen im Seniorenheim. „Es hat Spaß gemacht, mit den Senioren die Zeit zu verbringen und ihnen damit eine Freude zu machen. Wir können viel von den alten Menschen lernen und gleichzeitig Gutes tun“, resümierte Jacob den Besuch.

„Solche Begegnungen zwischen Jung und Alt sind sehr wertvoll und bereichern den Alltag der Menschen hier im Sozialzentrum. Das Miteinander der Generationen ist wichtig, um voneinander zu lernen und füreinander Verantwortung zu übernehmen“, findet Melanie Frey, verantwortlich für die Betreuungsarbeit im Sozialzentrum der Arbeiterwohlfahrt und Organisatorin des Projekts. Neben diesem beachtlichen Engagement brachte die Klasse eine großzügige Spende der Esso-Station Limburg in Höhe von 500€ mit. Davon wurde bereits ein Bodenfahrrad zur Aktivierung der Bewohner angeschafft.

„Auch wenn die Jungs im Vorfeld schon gehörigen Respekt vor dieser Aufgabe hatten, waren alle Gruppen im Nachhinein froh und begeistert, diese nicht alltäglichen Erfahrungen mit durchaus humorvollen Bewohnern dieses Seniorenheims gemacht zu haben“, lautete das Fazit von Klassenlehrer Daniel Laukner.