Die Tischtennis-Mädchenmannschaft der Wettkampfklasse III der Limburger Marienschule kehrte erfolgreich vom Regionalentscheid aus Lauterbach zurück und qualifizierte sich bereits zum zweiten Mal für den am 11. März 2020 in Frankfurt stattfindenden Landesentscheid.

Tischtennis 201912
Da das Sportprogramm “Jugend trainiert für Olympia“ sein 50-jähriges Jubiläum feiert, werden an diesem Tag die Landesentscheide in vielen Sportarten ausgetragen und mit dem Höhepunkt eines gemeinsamen Kulturprogrammes mit anschließenden Siegerehrungen in den verschiedenen Sportarten abgeschlossen. Die Marienschule ist somit bereits mit zwei Teams vertreten, denn neben der Tischtennis-Mädchenmannschaft haben sich bereits die Turnerinnen der WK III für dieses großartige Ereignis qualifiziert.

Der Weg dorthin war allerdings für die Tischtennis-Spielerinnen der Marienschule alles andere als leicht. Gegen Neuling Amöneburg siegte die Marienschule zwar am Ende deutlich mit 8:1, dennoch hatte zum Beispiel die Limburger Nummer 1, Hannah Krießbach, mit der Abwehrspezialistin Emely Stanko eine hartnäckige Gegnerin, konnte sich aber dennoch mit 3:0 Sätzen behaupten. Das entscheidende Spiel gegen Gastgeber Lauterbach musste die Entscheidung bringen, denn Lauterbach siegte gegen Amöneburg mit 7:2 Punkten.

Nach den ersten beiden Doppeln stand es 1:1, Hannah Krießbach und Mia Meteling siegten souverän. Da Lauterbach die Spiele an Position 5 und 6 gewannen, stand es plötzlich 3:1 für Lauterbach, obwohl die erstmals eingesetzte Alyson Gisik ihrer Gegnerin einen großen Kampf lieferte, das Spiel knapp mit 1:3 Sätzen verlor. Hannah Krießbach und Mia Meteling gewannen ihre Spiele und glichen zum 3:3 aus. Im Anschluss daran bewies Kim Pinschmidt vor allem im zweiten Satz Nervenstärke, den sie schließlich mit 19:17 zu ihren Gunsten entschied. Schließlich stand für sie ein 3:0 Sieg zu Buche und Limburg führte erstmals in dieser Partie mit 4:3. Für ein Herzschlagfinale sorgte dann Kira Meilinger, die ihr Match nach großartiger kämpferischer und spielerischer Leistung mit 3:1 Sätzen gewann und somit den siegbringenden 5. Punkt sicherte. Da Lauterbach zwar das dritte Doppel gewinnen konnte, reichte es für die Gastgeber nur noch zum 4:5 Anschlusspunkt.

(Bericht und Foto: LN)