Werden wir in Zukunft nicht mehr selbst Autofahren? Wird es irgendwann fliegende Autos geben? Und kann man dann als Fahrer während des Autofahrens mit der Playstation spielen? Dies waren nur einige der Fragen, über die sich der Physik-LK von Frau Hundler Gedanken machte. Auf der Suche nach Antworten besuchte der Kurs eine der größten und international bedeutendsten Automobilfachmessen: die IAA in Frankfurt.

IAA HD 2019

Von den neuesten Modellen der bekanntesten Autofirmen, auf die der ein oder andere schon hin spart, bis hin zu fliegenden Autos, auf deren Einsatz vermutlich noch einige Jahre zu warten ist, gab es viel zu sehen. Erstaunt betrachtete der Physik-LK nicht nur die Zukunft des E-Autos, sondern auch die zukünftigen Autosysteme, die beispielsweise das Auto zu einem Krankenhaus bewegen, wenn der Fahrer einschläft.
Spannend für die Schüler*innen war es natürlich auch, die physikalischen Grundsätze hinter den Autosystemen zu hinterfragen. Dabei konnten die Marienschüler*innen nicht nur die Beschleunigung der neuesten Autos ausrechnen, sondern diese auch am eigenen Leib erfahren. Mithilfe des weltweit ersten Beschleunigungs-Simulators hatte jeder Gast die Möglichkeit, die faszinierende Fortbewegung der Zukunft selbst zu spüren. Am Ende des Besuchs hat der ein oder andere nicht nur die Beschleunigung oder Geschwindigkeit der verschiedenen Fahrmodelle errechnet, sondern auch wie viel er/sie monatlich verdienen muss, um sich eines der sehr teuren Autos leisten zu können.
Schließlich verbrachte der Physik-LK einen lehrreichen Tag auf der Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt, der wieder einen Einblick in die Zukunft ermöglichte.

(Bericht: Laura Schlüter)