Welche Schule ist die richtige für mein Kind? Diese Entscheidung müssen Eltern von Viertklässlern in den kommenden Wochen treffen. Die Wahl erleichtern soll ein Informationsabend, den die Limburger Marienschule am Mittwoch, dem 16. Januar 2019, für die Eltern von zukünftigen Fünftklässlerinnen und Fünftklässlern anbietet. Ab 19:30 Uhr stellt die Schulleitung in der Aula das pädagogische Profil des „getrennten Miteinanders“ vor. Zudem findet am Freitag, dem 18. Januar 2019, ein erster „Nachmittag des offenen Unterrichts“ statt.

Hierzu sind Viertklässlerinnen und Viertklässler eingeladen, am Unterricht der Jahrgangsstufe 5 teilzunehmen, der dafür extra auf den frühen Nachmittag verlegt wird. Zwischen 13:30 Uhr und 15:00 Uhr nehmen die Grundschüler an zwei Schulstunden teil, für die Eltern gibt es in dieser Zeit ein Angebot in der Aula. Ein zweiter „Nachmittag des offenen Unterrichts“ findet am Freitag, dem 25. Januar 2019, statt. Aufgrund der beschränkten Teilnehmerplätze ist eine telefonische Voranmeldung erforderlich. Diese ist wieder ab Montag, 14. Januar 2019, unter der Nummer 06431/201-218 möglich.
Schwerpunkt des Infoabends am 16. Januar 2019 wird das „getrennte Miteinander“ von Mädchen und Jungen sein. Darüber hinaus werden zwei Projekte der Marienschule präsentiert, über die man bei der Anmeldung entscheiden muss: So bietet das Gymnasium eine Bläserklasse an, welche die Schwerpunktsetzung im Fach Musik unterstreicht. Zwei Jahre lang lernen die SchülerInnen dieser speziellen Klasse in Kooperation mit der Kreismusikschule ein Blasinstrument. Darüber hinaus ist der Musikunterricht auf das Ensemblespiel ausgerichtet. Ebenfalls gibt es das Angebot der Schuloase, in der unter anderem eine Hausaufgabenbetreuung und ein gemeinsames Mittagessen geboten werden.
Außerdem informiert die Schulleitung über die verschiedenen Förder-, Betreuungs- und Beratungsangebote für Schülerinnen und Schüler der Klassen 5. Dazu gehören unter anderem das wöchentliche Mittagessen in der Klassengemeinschaft, die Arbeitsgemeinschaften „Wir wollen´s wissen“, „Selbstverteidigung“ oder „Lesen und Rechtschreibung“, ein Schullandheimaufenthalt im Sommer und die gezielte pädagogische Beratung nach einer speziellen Konferenz im Herbst.
Schließlich erfahren die Eltern, welche Kriterien erfüllt sein müssen, um zu einem Aufnahmegespräch eingeladen zu werden.

(Text: GB)