Mit einem Schulpreis ist die Limburger Marienschule beim Landeswettbewerb „Chemie - mach mit!“ in der Frankfurter Goethe-Universität ausgezeichnet worden. Kultusminister Prof. Dr. Alexander Lorz lobte das Gymnasium „für das besondere Engagement bei der Förderung naturwissenschaftlich interessierter Schülerinnen und Schüler“. Insgesamt fünf Teams der Marienschule hatten bei dem Wettbewerb Podestplätze belegt – und damit an Erfolge aus den vergangenen Jahren angeknüpft.

Schulpreis Chemie 2018
Sieben der erfolgreichen Schülerinnen waren zusammen mit Chemie-Lehrerin Martina Fredl nach Frankfurt gereist, wo sie die Urkunden des Kultusministers, ein Preisgeld für die Schule und Büchergutscheine sowie Laborgeräte überreicht bekamen. Anschließend war die Gruppe zu einem Experimentalvortrag von Hochschuldozenten eingeladen, der ihre Chemiekenntnisse erweitern sollte. „Die spannenden und beeindruckenden Experimente, die hier gezeigt wurden, können wir im schulischen Kontext nicht vorführen, so dass der Vortrag eine gute Gelegenheit für die Schülerinnen bot, im Unterricht erworbenes Wissen auf durchaus unterhaltsame Art zu vertiefen“, berichtet Martina Fredl. Die Chemie-Lehrerin war sichtlich begeistert vom erfolgreichen Abschneiden der Limburger Schülerinnen und den Kenntnissen, die diese beim Wettbewerb gezeigt hatten.

Hier galt es, unter dem Motto „Fleißige Pilze“ Hefe zu untersuchen und beispielsweise ideale Wachstumsbedingungen für einen gelingenden Kuchen herauszufinden. 11 Schülerinnen der 8. und 9. Jahrgangsstufe aus Klassen von Martina Fredl und Martina Pascoe hatten sich letztlich erfolgreich der theoretischen und praktischen Herausforderung gestellt – und wurden jetzt in Frankfurt geehrt: Zweite Plätze belegten Alexandra Leinweber und Mariam Neubüser sowie Franziska Müller, Jenna Schmidt und Toni Schwan. Dritte Plätze erreichten Veronika Bindewald und Nellie Mogel, Myriam Koort und Nadine Pfeifer sowie Noemi Debo und Emma Langschied.

Martina Pascoe lobte die Aufgabenstellung, aber auch das Engagement der Schülerinnen, die etliche der Experimente zuhause mit Alltagsgegenständen durchgeführt hätten: „Ich fand das Thema deswegen so spannend, weil es auch einen Einblick in die Molekular-Küche gab und einen fächer-übergreifenden Aspekt zur Biologie hatte.“ So würden Naturwissenschaften und insbesondere die Chemie anschaulich und zum Greifen nah. Dass Chemie cool ist, das findet Teilnehmerin Jenna Schmidt, die bereits im vergangenen Jahr erfolgreich dabei war. Sie würde sehr gerne auch noch ein drittes Mal teilnehmen, wenn es wieder heißt: „Chemie - mach mit!“

(Bericht: Emily Elßner)