Die 15-jährige Lena Gelbert ist Schülerin der Marienschule in Limburg und reist Ende August als Stipendiatin des Parlamentarischen Patenschafts-Programms (PPP) des Deutschen Bundestages in die USA. Dort wird sie in einer amerikanischen Gastfamilie leben und auch eine amerikanische Highschool besuchen. "Das Parlamentarische Patenschafts-Programm (PPP) bietet Schülern und jungen Berufstätigen die einmalige Möglichkeit, das amerikanisches Familien-, College- und Arbeitsleben aus erster Hand zu erleben. Ich freue mich daher, dass sich viele junge Menschen für das Programm beworben haben und Lena diese tolle Chance nun als Junior-Botschafterin wahrnehmen kann", sagte Müller.

Lena Gelbert PPP
Der Bundestagsabgeordnete der FDP aus Niedernhausen hat Lena Gelbert für das Programm aus vielen sehr guten Bewerbungen schlussendlich ausgewählt. Kurz vor ihrem Abflug besuchte er sie nun in Elz und wünschte ihr viel Glück für die Zeit in den USA und spannende Erlebnisse.  Ziel des PPP ist es, der jungen Generation in beiden Ländern die Bedeutung freundschaftlicher Zusammenarbeit auf anschauliche Weise zu vermitteln. Lena Gelbert wird in einer fremden Kultur leben und lernen, und so ihren Horizont erweitern. Das Stipendium umfasst die Reise- und Programmkosten sowie die notwendigen Versicherungskosten. Die Stipendiaten werden dabei von erfahrenen Austauschorganisationen betreut, die seit vielen Jahren mit dem Deutschen Bundestag zusammenarbeiten.

"Es war schon immer mein Traum, in die USA zu gehen. Ich bin überglücklich das Stipendium erhalten zu haben, so dass mein Traum nun tatsächlich Wirklichkeit wird. Ich freue mich darauf Land und Leute und vorallem den amerikanischen Highschool Spirit kennenzulernen.", sagt Lena.

Das PPP gibt es seit 1983. Jedes Jahr werden 360 deutsche und 350 amerikanische Schüler als Stipendiaten ausgewählt. Die Jugendlichen leben als Botschafter ihrer Heimat für zehn Monate im jeweils anderen Land.