„Was spielt man am besten mit einem Blinden? - Ich sehe was, was du nicht siehst!“


„Mami, Mami, krieg ich Kekse?“ „Hol sie dir vom Schrank.“ „Aber ich hab doch keine Arme…“„Tja, keine Arme, keine Kekse…“

Wer kennt sie nicht, Witze über Behinderte! Darf man das? Ist dies nicht menschenverachtend und unwürdig, Witze über Menschen mit Beeinträchtigung zu machen? Können Menschen mit Beeinträchtigungen überhaupt über sich selbst lachen?

Humorprojekt 2021
Wer kennt sie nicht, Witze über Behinderte! Darf man das? Ist dies nicht menschenverachtend und unwürdig, Witze über Menschen mit Beeinträchtigung zu machen? Können Menschen mit Beeinträchtigungen überhaupt über sich selbst lachen?

Gemeinsam mit Herrn Straub, dem Referatsleiter für Seelsorge für Menschen mit Behinderung des Bistums Limburg, dem Antoniushaus Hochheim und den Heilerziehunsgpflegerinnen und Heilerziehungspflegern der Marienschule findet seit einigen Monaten das Projekt „Lachen ist eine Form, der Welt die Zähne zu zeigen“, statt.

Bei diesem Projekt steht das Thema „Humor“ im Vordergrund. Die Studierenden stehen dabei im direkten Austausch mit Schülerinnen und Schülern der Einrichtung in Hochheim und (er)leben gemeinsam den Dialog zwischen Menschen mit und ohne Beeinträchtigung zum Thema Lachen und Humor.

Am Ende des Projektes soll ein gemeinsames Heft von allen Beteiligten entstehen, in dem Witze rund um das Thema „Beeinträchtigung“ gesammelt werden.

(Text und Foto: KLP/HF)