Die beachtliche Summe von insgesamt 21.931,76 Euro haben Schülervertretung und Schulleitung der Limburger Marienschule an vier soziale Einrichtungen übergeben, um anderen Menschen zu helfen und ihnen dadurch eine bessere Zukunftsperspektive zu ermöglichen. Der Erlös der diesjährigen Martinsspende des Gymnasiums sowie der Spendenaktion des beruflichen Zweiges der Marienschule wird die Kinder und Jugendlichen eines Mädcheninternats in Mitunguu/Kenia unterstützen. Außerdem erhält ein Wasserprojekt der Organisation „Health for Uganda“ einen Teil des Erlöses sowie die Dehrner Krebsnothilfe, die in der Region aktiv ist. Schließlich dürfen sich die Armen Dienstmägde Jesu Christi in Indien freuen, die das Spendengeld für eine Hausaufgabenhilfe einsetzen werden.

Spenden2
Über rund 10.000 Euro aus der Martinsaktion des Gymnasiums kommen dem Ausbau des Mädcheninternates St. Francis School im kenianischen Mitunguu zu Gute, das von der Marienschule in Limburg seit geraumer Zeit unterstützt wird. Die Armen Dienstmägde Jesu Christi Schwester Julia Dillmann und Schwester Gonzalo Vakasseril, die den Scheck entgegennahmen, bedankten sich herzlich bei den anwesenden Schülerinnen und Schülern für ihre Hilfe, mit welcher der dringend benötigte Neubau des Mädcheninternats zu Teilen finanziert werden kann. Schwester Julia betonte: „Wir schätzen diese langjährige Unterstützung sowie das außergewöhnliche Engagement der Marienschule sehr und freuen uns immer wieder, für diese Spende ausgewählt worden zu sein. Es ist von großer Bedeutung, dass die kenianischen Mädchen Zugang zu Bildung und somit eine Perspektive für die Zukunft erhalten.“

Über die gleiche Summe darf sich die von ehemaligen Marienschülerinnen ins Leben gerufene Organisation „Health for Uganda“ freuen, welche für eine bessere Wasserversorgung mithilfe von Wasserpumpen in Uganda sorgen wird. Theresa Legner und Sophie Rohletter, die sich früher selbst in der Spendenaktion engagierten, bedankten sich für die große Unterstützung: „Dass unser Projekt eines Tages aus dem Erlös der Martinsspende unterstützt werden würden, hätten wir zu Schulzeiten nie gedacht“, sagten die Abiturientinnen aus den Jahrgängen 2013 und 2017. 

Einen weiteren Teil des Erlöses in Höhe von 1.039,25 Euro, den die beruflichen Zweige mit ihrer Spendenaktion eingespielt haben, erhält ein anderes Projekt der Armen Dienstmägde Jesu Christi. Durch den Betrag profitiert eine Hausaufgabenhilfe für bedürftige Kinder und Jugendliche in Sebastian Pura in Indien, die dadurch einen höheren Bildungsabschluss erzielen können. Den Scheck nahm die ehemalige Schulleiterin Schwester Christiane Humpert dankend entgegen, die den Schülern und Studierenden beeindruckende Erlebnisse aus der indischen Provinz schilderte.

Schließlich darf sich die Dehrner Krebsnothilfe über einen Spendenbeitrag freuen, deren Aufgabe die Unterstützung krebskranker Patienten sowie deren Angehöriger in unserer Region ist.

Spenden1
Schulleiterin Dr. Henrike Zilling lobte das jährliche Engagement der Marienschülerinnen und –schüler sowie der Studierenden bei diesen Aktionen und betonte: „Es ist für alle Beteiligten immer wieder ein tolles Gefühl, wenn man weiß, dass mit unserem Einsatz Menschen in Notlagen geholfen werden kann.“

(Bericht: Maria Förger, Fotos: MM)