(zuletzt aktualisiert am 03.04.2020)


Sehr geehrte Eltern,
liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Studierende,

in Hessen findet seit Montag, 16. März, an allen Schulen kein regulärer Unterricht mehr statt. Dies hatte der hessische Ministerpräsident, Volker Bouffier, im Rahmen einer Pressekonferenz am Abend des 13. März bekannt gegeben. Eingeschlossen sind Praktika außerhalb der Schule und somit auch das Jahrespraktikum im zweiten Ausbildungsjahr der Sozialassistenz. Zudem werden auf Anordnung des Hessischen Kultusministeriums an den Beruflichen Schulen bis zum 19.04.2020 keine Prüfungen durchgeführt.

An folgenden Tagen bleibt die Marienschule dennoch für bestimmte Personengruppen geöffnet:

  • an den Tagen der Abiturprüfungen ausschließlich für Abiturient/innen und eingeteilte Prüfer/innen,
  • an den Tagen der Prüfungen im beruflichen Bereich ausschließlich für entsprechende Studierende und eingeteilte Prüfer/innen,
  • während der regulären Unterrichtszeit sowie der bestehenden Betreuungszeit für die Schülerinnen und Schüler der Stufen 5 und 6 im Rahmen einer Notbetreuung in kleinen Gruppen. Diese Notbetreuung dient ausschließlich dazu, Kinder aufzunehmen, deren Eltern beide in sogenannten kritischen Infrastrukturen tätig sind. Hierzu gehören insbesondere folgende Berufsgruppen:
    • Beschäftigte im Gesundheitsbereich, medizinischen Bereich und pflegerischen Bereich,
    • Beschäftigte im Bereich von Polizei, Rettungsdienst, Katastrophenschutz und Feuerwehr/Freiwillige Feuerwehr,
    • Beschäftigte im Vollzugsbereich einschließlich Justizvollzug, Maßregelvollzug und vergleichbare Bereiche,
    • Personen aus den Bereichen Energie, Wasser und Ernährung/Lebensmittel sowie Banken, IT und Verkehr,
    • Beschäftigte von ambulanten Betreuungs- und Pflegediensten,
    • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in der Abfallwirtschaft tätig sind.

Insofern ein Elternteil den dort genannten Berufsgruppen zuzuordnen ist oder es sich um alleinerziehende Elternteile handelt, haben entsprechende Kinder einen Anspruch auf die Notbetreuung in der Marienschule. Nachweise der Arbeitgeber sind durch die Eltern einzureichen. Einen entsprechenden Vordruck finden Sie in unserem Downloadbereich.

Nicht betreut werden dürfen Kinder, die

  • Krankheitssymptome aufweisen,
  • in Kontakt zu infizierten Personen stehen oder seit dem Kontakt mit infizierten Personen noch nicht 14 Tage vergangen sind oder
  • sich in den vergangenen 14 Tagen in einem Risikogebiet für Infektionen mit dem Corona-Virus aufgehalten haben.

Die Notbetreuung beginnt um 07:30 Uhr und endet um 13:00 Uhr. Die pädagogische Mittagsbetreuung in der Schuloase findet wie gewohnt statt. Bitte geben Sie Ihrem Kind Lunchpakete mit, da unsere Mensa geschlossen sein wird.
Eine Anmeldung zur Notbetreuung ist unbedingt erforderlich: Bitte melden Sie sich bei Frau Foitzik unter foitzik.d@marienschule-limburg.de und in CC an sekretariat@marienschule-limburg.de mit dem Betreff „Notbetreuung“.

Ein Anspruch auf Notbetreuung am Wochenende und an Feiertagen besteht für Schülerinnen und Schüler,

  • sofern ein Elternteil in sogenannten kritischen Infrastrukturen im Bereich der Kranken- und Gesundheitsversorgung sowie der Rettungsdienste beschäftigt ist,
  • dieser am Arbeitsplatz unabkömmlich ist und
  • die Betreuung im privaten Umfeld nicht gewährleistet werden kann.

Der andere Elternteil muss zudem ebenfalls in einem der weiteren Schlüsselberufe tätig und zeitgleich im Einsatz sein, d.h. die Kinderbetreuung kann innerhalb des unmittelbar familiären Kontextes nicht sichergestellt werden. Im Falle von Alleinerziehenden reicht es aus, dass die Betreuung im privaten Umfeld nicht gewährleistet werden kann. Das Kind muss die Infektionsschutzkriterien erfüllen. Nachweise der Arbeitgeber sind durch die Eltern einzureichen. Einen entsprechenden Vordruck finden Sie in unserem Downloadbereich.

Die Betreuungszeit im Notfall während der Osterferien ist in der Zeit von 8.00 bis 13.00 Uhr für Kinder bis 12 Jahre aus der Gruppe der Berechtigten vorgesehen. Eine Anmeldung sollte bis 2.4. erfolgen. Im begründeten Einzelfall kann für Berechtigte eine Nachmeldung in der Zeit von 7.00 bis 9.00 Uhr unter folgenden Rufnummern erfolgen:

6.-8.4. Frau Foitzik: 06431-201218
9.-10.4. Nadine Petry: 0160-99806966
11.-12.4. Lena Diehl : 0171-5386022
13.4.-14.4. Nadine Petry
15.4.-16.4. Lena Diehl
17.4. Nadine Petry
18.-19.4. Lena Diehl

Die zentrale Verteilung von Notbetreuungsplätzen erfolgt im staatlichen Schulamt über den Ansprechpartner Kurt Meteling unter 06471/328-282.

Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung für die erste Ferien-Wochenend-Notbetreuung am Freitag, den 3. April, nur bis 9.00 Uhr möglich und wird wegen Fehlanzeige ausgesetzt.

Bis zur Wiederaufnahme des regulären Unterrichtsbetriebes finden die Schülerinnen und Schüler ab sofort Aufgabenstellungen für die Hauptfächer (und evtl. weitere Fächer, in denen eine Aufgabenstellung sinnvoll ist) innerhalb des Online-Vertretungsplans. Eine detaillierte Anleitung zum Abruf der Aufgabenstelllungen haben Sie durch das Elternschreiben vom 28.02.2020 erhalten, welches auch auf unserer Homepage veröffentlicht wurde.
Zusätzlich werden die Kolleginnen und Kollegen - nach Absprache - einzelne Lerngruppen mit Aufgabenstellungen und Unterrichtsmaterialien über E-Mail-Verteiler versorgen, die im Sekretariat erfragt werden können.
Auch die Schulsozialarbeit, Schulseelsorge und die psychosoziale Beratung sind während ihrer Dienstzeiten telefonisch und per Mail erreichbar. Das Gleiche gilt selbstverständlich auch für die Schulleitung und die Zweigleitungen. Darüber hinaus bleibt auch das Sekretariat weiterhin geöffnet.

Aufgrund des Infektionsschutzgesetzes bitten wir Sie, Anliegen nicht persönlich vorzutragen, sondern telefonisch oder per Mail mit den entsprechenden Personen Kontakt aufzunehmen. Wir helfen Ihnen gerne!

Schülerinnen und Schüler können selbst zu ihrer Gesunderhaltung beitragen können, indem sie persönlich Verantwortung für eigene Vorsorgemaßnahmen übernehmen und beispielsweise soziale Kontakte deutlich reduzieren. Über das Staatliche Schulamt hat uns die Meldung erreicht, dass sich Schülerinnen und Schüler teilweise in größeren Kreisen privat treffen und Partys feiern. Bitte nutzen Sie als Eltern Ihre Einwirkungsmöglichkeiten, um diesen lebensgefährdenden Aktivitäten Einhalt zu gebieten!


Auf unserer Homepage und in den sozialen Medien werden wir Sie über die aktuellen Entwicklungen informieren.

Wir wünschen der gesamten Schulgemeinde Gesundheit und Gelassenheit in den nächsten Wochen.


Mit freundlichen Grüßen

gez.
Schulleitung