Sie gehört schon fast zur Limburger Vorweihnachtszeit dazu - die Martinsaktion der Marienschule. Kuchen, Gebäck, Selbstgemachtes, heiße Getränke und dazu fröhlichen Gesang findet man in diesem Jahr an einem Stand der Schülerinnen und Schüler vor dem alten Rathaus. Mehr als eine halbe Million Euro wurde durch die Aktion in den vergangenen Schuljahren eingenommen. Letztes Jahr ging der Spendenerlös unter anderem an ein Hilfsprojekt der Armen Dienstmägde Jesu Christi in Mitunguu, Kenia. Eine Spende, die sehr effektiv ist und auch dieses Jahr wieder dringend benötigt wird.

Auf die Plätzchen, fertig, los! Engagiert bereiten sich die Schülerinnen und Schüler auf die 48. Martinsaktion vor, die Ende November startet. In diesem Jahr verfügt die Marienschule erstmals über einen größeren Stand, der vor dem alten Rathaus aufgebaut wird. Vom 28.11. bis 21.12.2019 sind hier mehr als 1.000 Marienschülerinnen und Marienschüler anzutreffen. Mit liebevoll gebackenen Zimtsternen, selbst gebastelten Karten und Dekoartikeln sowie tollen Kuchen und heißem Kaffee werden die Passanten auf die Weihnachtszeit eingestimmt.
Die Hälfte des Erlöses kommt auch in diesem Jahr einem Projekt in Kenias Distrikt Meru zugute. Dieser hat eine der höchsten Aidsraten in Kenia und die Zahl der Waisen steigt immer weiter, weshalb die Armen Dienstmägde Jesu Christi vor zehn Jahren das Waisenhaus „St. Joseph’s Caring Place“ in Mitunguu gründeten. Um die Versorgung des Waisenhauses zu verbessern, soll mithilfe der Spende die Landwirtschaft ausgebaut und Ernten mittels eines neuen Bewässerungssystems gesichert werden.
Mit der anderen Hälfte des Erlöses sollen die Organisationen „Health for Uganda/Africa e.V.“ und „Bilbassi e.V.“ unterstützt werden. Erstere arbeitet an einer nachhaltigen Verbesserung der Ernährung der Dorfbewohner in Nanzirugade und der Patienten des Krankenhauses in Ishaka. „Bilbassi e.V.“ ermöglicht senegalesischen Kindern lebensnotwendige Herzoperationen in Deutschland. Zudem baute der Verein 2008 ein Kinderkrankenhaus im Senegal, dessen Angebotsqualität nachhaltig gesichert werden soll. Mit der Martinsspende möchte die Marienschule einen Beitrag leisten, um diese wichtigen Ziele zu erreichen.

(Text: Ilona Kalte)