Die hessischen Schulen wurden heute (12.05.2021) über alle wichtigen und teilweise angepassten neuen Regelungen bezüglich des laufenden zweiten Schulhalbjahres 2020/2021 informiert.

Dies betrifft neben der Versetzungsentscheidung die Leistungsbewertung vor dem Hintergrund der Gleichwertigkeit von Präsenz-, Wechsel- und Distanzunterricht. Außerdem haben die Schulen Informationen zum Umgang mit schriftlichen Leistungsnachweisen in der Sekundarstufe I sowie zur Leistungsbewertung von sogenannten Testverweigerern im Distanzunterricht erhalten.

Link:


(Quelle: Hessisches Kultusministerium)


Wir werden alle Schülerinnen und Schüler über den Umgang mit schriftlichen Leistungsnachweisen in der Sekundarstufe I an der Marienschule zeitnah informieren.

gez.
Schulleitung


Wenn ab Montag, 17.05.2021, wieder Wechselunterricht stattfindet, besteht die Möglichkeit nach vorheriger Anmeldung ein Mittagessen in der Mensa einzunehmen.

Ab Freitag, 14.05.2021 kann das Essen auf der Homepage des Caterers [Link] bestellt werden. Bestellschluss für die kommende Woche ist Sonntag, 16.05.2021, 21:00 Uhr.
Auch wenn es noch nicht ganz sicher ist, dass am Montag wieder Wechselunterricht stattfindet, können Sie trotzdem schon Essen bestellen. Der Betrag für nicht in Anspruch genommene Essen aufgrund von Ausfall des Präsenzunterrichts wird vom Caterer zurückerstattet.

gez.
Schulleitung


Wie würde eine Kindertageseinrichtung ganz nach unserem Geschmack aussehen? Welche Räume hätte sie und wie wäre eine funktionale und pädagogisch wertvolle Inneneinrichtung gestaltet? Welche Gruppengrößen wären optimal und wie sollte das Team aufgebaut sein? Mit diesen und vielen weiteren Fragen beschäftigen sich derzeit die Studierenden der ErzieherInnen-Teilzeitausbildung gemeinsam mit ihrer Lehrkraft Frau Klöpper.

BTO Visionen Kita Bild 2021
Die Studierenden lassen ihren Visionen einer perfekten Kita freien Lauf. Zwar sollen die Ideen durchaus realitätsnah sein, dennoch dürfen Ideen frei geäußert und praktisch gestaltet werden. Im Laufe des vergangenen Schuljahres haben sich die Studierenden mit Konzeptionen, Team-und Netzwerkarbeit und dem professionellen Rollenverständnis von pädagogischen Fachkräften in den Aufgabenfeldern 1 und 6 der Ausbildung auseinandergesetzt.

Ziel der aktuellen Aufgabe ist es, das praktische Vorwissen, welches sie durch ihre Tätigkeiten in den Einrichtungen erleben, mit der gelernten Theorie abzugleichen, zu verknüpfen und etwas Neues zu gestalten. Durch die kreative Aufgabenstellung kann die Klassengemeinschaft eine Kita ganz nach ihren eigenen Vorstellungen entwerfen und ihr mit einer eigens erstellten Konzeption „Leben einhauchen“.

Die Studierenden arbeiten von zu Hause aus. Durch die Vernetzung über „Microsoft Teams“, mit welchem die Marienschule die Zeit des Distanzunterrichtes bestreitet, können die Studierenden dennoch in Kleingruppen arbeiten oder in Einzelarbeit ein Thema intensivieren. Gleichzeitig erlernen sie die effektive Nutzung moderner Videokonferenz- und Cloudsysteme, die heute auch im beruflichen Alltag selbstverständlich sind.

Wie die Einrichtung dann aussehen wird, sehen wir in ein paar Wochen. Es bleibt spannend!

(Text und Bild: KLP/HF)


Liebe Schüler und Schülerinnen, liebe Eltern und liebe Studierende,

wir freuen uns, dass wir aufgrund der rückläufigen Inzidenzen, voraussichtlich ab kommender Woche mit dem Unterricht im Wechselmodell starten können!

Derzeit warten wir noch auf das offizielle Schreiben des Staatlichen Schulamts, in einer Vorankündigung wurde der Montag als möglicher Starttermin genannt. An der Marienschule beginnt die Gruppe B mit Präsenzunterricht. Wir werden weiterhin bei einem Wechsel wochenweise bleiben. Dies ist organisatorisch sinnvoll, um ein einheitliches Wechselmodell im Gymnasium und dem beruflichen Bereich zu haben. Im Folgenden finden sie wichtige Detailinformationen zur Selbsttestung und zur Schulorganisation.

I. Informationen zur Selbsttestung

Da die Informationen bezüglich der Durchführung der Antigentests schon einige Wochen zurückliegen, geben wir Ihnen mit diesem Schreiben nochmal einen aktuellen Überblick:

  • Die Testung ist ein freiwilliges, kostenfreies Angebot, welches ein ergänzendes Instrument zur Eindämmung der Pandemie darstellt.
  • Seit dem 19. April 2021 ist der Nachweis eines negativen Testergebnisses (max. 72 Stunden alt) zwingende Voraussetzung für die Teilnahme am Präsenzunterricht und der Notbetreuung. Die Testtage im gymnasialen Bereich sind für Montag und Donnerstag festgelegt. Die Fachschule legt ihre Testtage individuell fest.
  • Schülerinnen und Schüler, die der Schule keinen Nachweis über ein negatives Testergebnis vorlegen und auch nicht vom Selbsttestangebot in der Schule Gebrauch machen, werden ausschließlich im Distanzunterricht beschult und erhalten laut Vorgabe des HKM von der Schule geeignete Aufgabenstellungen. „Mit der Betreuung durch Lehrkräfte wie im Präsenzunterricht kann allerdings nicht gerechnet werden“, schreibt der Kultusminister bereits am 19.04.2021. Wir können in der Tat organisatorisch im Klassenraum-Management die Gleichzeitigkeit von analogem Unterricht und dem digital gestützen Distanzunterricht/ das „Dazuschalten“ nur in begründeten Einzelfällen für die Kinder mit Status „Risiko“ gewährleisten.
  • Sie können selbst entscheiden, ob Ihr Kind in der Schule einen Selbsttest macht oder einen sogenannten Bürgertest an einer der Teststellen außerhalb der Schule.
  • Für die Durchführung der Selbsttest an unserer Schule benötigen wir zwingend eine Einwilligungserklärung der Erziehungsberechtigten (gilt nicht für volljährige Schüler*innen). Diese finden Sie nochmal im Anhang des Schreibens.
    Diese Einwilligungserklärung lassen Sie bitte den Klassenlehrern per Scan zeitnah zukommen. Ansonsten besteht die Möglichkeit, die Einwilligung am ersten Präsenztag in der Schule vorzulegen. Sollte keine Einwilligung vorliegen, so kann ihr Kind nicht am Unterricht teilnehmen und muss abgeholt werden.
  • Sollten Sie eine Testung an einer externen Teststelle bevorzugen, ist zu berücksichtigen, dass das vorgelegte negative Testergebnis nicht älter als 72 Stunden sein darf. Wir verlangen, dass dieses den entsprechen Schultag vollständig inkludiert. Andernfalls bitten wir Sie, dass Sie eine externe Testung vorab bereits sonntags bzw. mittwochs machen.
  • Das externe Testergebnis muss am Testtag in Papierform in der Schule beim Fachlehrer der 1. Stunde vorgelegt werden, damit es dokumentiert werden kann. SuS erhalten ihr Dokument zurück.
  • Fr. Petry (Schulgesundheitsfachkraft), Fr. Diehl (Schulsozialarbeit) und Mitarbeiter des Malteser Hilfsdienstes stehen im Bereich des Gartenhauses (Klassen 5&6) bereit, um die Anleitung der Selbsttests bei Bedarf unterstützen zu können.
  • Im Falle eines positiven Testergebnisses können die Lehrkräfte zwei Mitarbeiterinnen kontaktieren, die die betroffenen Schüler*innen vor dem Klassenraum abholen und nach draußen zum Pavillon begleiten. Dies ist ein wetterfester Unterstand auf dem hinteren Schulhof. Dort werden die Schüler*innen von unseren pädagogischen Mitarbeiterinnen und einem Mitarbeiter des Malteser Hilfsdienstes betreut.
  • Erziehungsberechtigte werden unverzüglich i.d.R. durch unsere Schulgesundheitsfachkraft über ein positives Schnelltestergebnis informiert.
  • Das Testergebnis des Schnelltestes muss umgehend durch einen PCR-Test überprüft werden.
  • Die Abholung muss zeitnah erfolgen. Sollte es Ihnen aus organisatorischen Gründen nicht möglich sein, Ihr Kind in einem solchen Fall abzuholen, sollten Sie eine Testung in einem externen Testzentrum in Anspruch nehmen, damit Sie bereits vor dem Schulbesuch die Planungssicherheit durch ein negatives Ergebnis haben.

Die Pflicht zur Vorlage eines negativen Testergebnisses gilt selbstverständlich nicht nur für Schülerinnen und Schüler, sondern auch für Lehrkräfte und alle weiteren Personen im Schulbetrieb, die Kontakt mit Schüler*innen haben.
Genauere Informationen zum Testablauf der Selbsttestung finden Sie im angehängten Schreiben sowie auf unserer Homepage. Neu hierzu ist, dass SuS bitte ausschließlich Desinfektionstücher (begrenzt viruzid/ wirksam gegen Coronaviren) zum Testtag mitbringen.

II. Unterrichtsorganisation des Wechselunterrichts

Schülerinnen und Schüler, die der Schule keinen Nachweis über ein negatives Testergebnis vorlegen und auch nicht vom Selbsttestangebot in der Schule Gebrauch machen, werden ausschließlich im Distanzunterricht beschult. Hierzu informieren Sie bitte den Klassenlehrer / die Klassenlehrerin Ihrer Tochter / Ihres Sohnes bis spätestens Freitag, den 14.05.2021. Eine dauerhafte Zuschaltung kann hierbei nicht garantiert werden.

Die A/B Wochen sind wie folgt auf die Kalenderwochen verteilt:

KW 20 (17.05.-21.05.) Gruppe B
KW 21 (24.05.-28.05) Gruppe A
KW 22 (31.05.-04-06) Gruppe B
KW 23 (07.06.-11.06) Gruppe A


Der Unterricht in WU in Stufe 9 und 10 findet weiterhin als Distanzunterricht statt. Hier besprechen die Fachlehrer mit ihren Lerngruppen ob, eine kleine zeitliche Verschiebung nötig ist, bis alle SuS zu Hause sind.

Die Testtage im gymnasialen Bereich sind für Montag und Donnerstag zu Unterrichtsbeginn festgelegt. Die Fachschule legt ihre Testtage individuell fest. Zur erstmaligen Selbsttestung wird in der 1. Std am Montag, den 17.05.21 (Start für Gruppe B) und Di, den 25.05.2021 (Starttag für Gruppe A) eine Klassenleiterstunde eingerichtet. Die 2. Std. findet regulärer Fachunterricht statt. In den Stufen E2 und Q2 findet die Selbsttestung im Fachunterricht der 1. Std statt. Schüler und Schülerinnen, deren Unterricht um 9:20 beginnt, testen sich selbst in H0-06(E2) und H0-01(Q2) unter Aufsicht.

Über eine Zuschaltung der Distanzgruppe in den Unterricht vor Ort entscheidet die jeweilige Fachlehrkraft für jede Lerngruppe individuell nach pädagogischen und organisatorischen Gesichtspunkten. Alternativ werden Arbeitsaufträge gestellt. In beiden Fällen bleibt die Orientierung am Stundenplanraster bestehen. Die Lehrkraft kommuniziert die Vorgehensweise individuell mit ihren Lerngruppen.

Innerhalb der ersten Unterrichtswoche der jeweiligen Gruppe werden keine Klassenarbeiten/ Klausuren geschrieben um den SuS die Möglichkeit zu geben, anzukommen.

Sportunterricht findet als Bewegungsangebot im Freien oder als Theorieunterricht im Unterrichtsraum statt. Die Sportlehrer kommunizieren mit ihren Schülern die Form des Sportunterrichts.

Wenn ab Montag, 17.05.2021, wieder Wechselunterricht stattfindet, besteht die Möglichkeit nach vorheriger Anmeldung ein Mittagessen in der Mensa einzunehmen. Ab Freitag, 14.05.2021 kann das Essen auf der Homepage des Caterers https.//www.perocatering.de/shop bestellt werden. Bestellschluss für die kommende Woche ist Sonntag, 16.05.2021, 21:00 Uhr. Auch wenn es noch nicht ganz sicher ist, dass am Montag wieder Wechselunterricht stattfindet, können Sie trotzdem schon Essen bestellen. Der Betrag für nicht in Anspruch genommene Essen aufgrund von Ausfall des Präsenzunterrichts wird vom Caterer zurückerstattet.

Einen schönen Feiertag und einen guten Start wünschen Ihnen

Henrike Zilling und Nicole Scharbach


Am Mittwochabend (28.04.21) kam es in einer Potsdamer Einrichtung für beeinträchtigte Menschen zu einer Gewalttat mit vier Todesopfern. Vier Bewohner*innen in einem Wohnheim für Menschen mit Behinderungen wurden dabei getötet. Aktuell geht man davon aus, dass für die Tat eine Mitarbeiterin des Wohnheimes verantwortlich ist.

Gedenken Kerze 2021
Wir als angehende Heilerziehungspfleger*innen sind zutiefst bestürzt über diese Tat. Menschen wurden in ihrem privaten Wohnumfeld getötet. Menschen, die schutzbedürftig sind. Durch unsere Ausbildung und unsere bisherigen Praxiserfahrungen wissen wir, wie hart, aber auch schön die reale Berufswelt im heilerziehungspflegerischen Bereich ist. Man entscheidet sich bewusst für diesen Beruf. Es ist eine Berufung. Umso betroffener machen uns Ereignisse wie diese. Wir als angehende Heilerziehungspfleger*innen sind schockiert und bestürzt.

Lassen Sie uns als Schulgemeinde an die Trauernden denken. Unser tiefstes Beileid und Mitgefühl gilt den weiteren Mitbewohner*innen und Mitarbeiter*innen des Wohnhauses sowie den Angehörigen der Opfer.

(Text: HEP O/KLP/HF; Foto: Pixabay)