Wir, fünf Schülerinnen der Jahrgangsstufe 9, besuchen jetzt schon seit über einem Jahr den Wahlpflichtunterricht Robotik und Informatik. Der Unterricht macht uns sehr viel Spaß, daher waren wir auch nicht abgeneigt, als wir gefragt wurden, ob wir einen Roberta-Schnupperkurs für die 6. Jahrgangsstufe leiten und unsere Kenntnisse in diesem Gebiet mit den jüngeren Schülerinnen und Schülern teilen wollen.

Roberta Scouts 2019 1
Dafür mussten wir zuerst eine Schulung besuchen, um uns als sogenannte „Roberta-Scouts“ ausbilden zu lassen. Diese fand an einem Tag während der Schulzeit statt. Herr Schamböck hat uns zuerst darüber informiert, was genau unsere Aufgaben als Roberta-Scouts sind. Außerdem haben wir gelernt, dass es wichtig ist, Mädchen früh genug mit Technik und Robotern in Verbindung zu bringen, da Mädchen in ihrer Kindheit oft nicht die die Chance haben, sich mit Technik zu befassen. Somit sind die Schnupperkurse für viele Mädchen ein erster Schritt in Richtung Technik und Informatik. Nachdem uns einige ältere Schülerinnen von ihren Erfahrungen als Roberta-Scouts berichtet hatten, haben wir damit begonnen unseren eigenen Kurs zu planen. Das eigene Erstellen von verschiedenen Aufgaben zum Programmieren hat uns sehr viel Freude bereitet. Am Ende dieser Schulung waren wir dann bereit für unseren Kurs.

Roberta Scouts 2019 2
Am Tag unseres Kurses waren wir sehr aufgeregt. Mit unseren Kursteilnehmerinnen haben wir uns wunderbar verstanden. Diese haben sehr gut mitgearbeitet und schnell Neues gelernt. Zu Beginn haben wir unseren Teilnehmern grundlegende Dinge über das Programmieren der Roboter beigebracht, danach konnten sie ihr erworbenes Wissen bei verschiedenen Aufgaben unter Beweis stellen. Gegen Mittag hatte man die Möglichkeit sich eine Pizza zu bestellen. Nach dem Essen haben sich unsere Teilnehmerinnen mit den Parcours auseinandergesetzt, das hat ihnen, wie sie es uns später berichtet haben, besonders viel Spaß gemacht. Derweil haben wir mit ihnen eine kleine Präsentation für ihre Eltern vorbereitet, welche diesen bei der Abholung ihrer Kinder vorgeführt wurde.

Roberta Scouts 2019 3
Alles in allem hat uns der Kurs sehr viel Freude bereitet, genauso wie die Ausbildung zu Roberta-Scouts. Wir werden auf jeden Fall weiterhin als Roberta-Scouts tätig sein.

(Bericht: Luisa Knetsch/Elisabeth Schneider, Fotos: SB)

„Vielfalt verbindet!“ – so lautete das Motto des diesjährigen Tages der offenen Tür der beruflichen Zweige der Limburger Marienschule. In vielen Präsentationen und Ausstellungen näherten sich die Studierenden diesem Thema. Diejenigen Schülerinnen und Schüler, die mit dem Gedanken spielen, Sozialassistent, Erzieher, Heilerziehungspfleger oder Heilpädagoge zu werden, konnten sich darüber hinaus über die beruflichen Ausbildungswege informieren und von den Berufspraktikanten beraten lassen.

TdoT beruflich 2019 1
Die Studierenden der beruflichen Zweige hatten mit viel Liebe zum Detail die Klassenräume in spannende Projekträume verwandelt, die die Besucher zum Ausprobieren und Nachdenken anregten. In jedem Raum wurde deutlich, wie viel Mühe bereits im Vorfeld in diesen Tag investiert worden war. „Im Rahmen einer Projektwoche haben wir uns sehr intensiv mit den verschiedenen Themen auseinandergesetzt. So sind auch die vielen Projekträume entstanden“, berichtete eine angehende Erzieherin.

TdoT beruflich 2019 2
Neben musikalischen Darbietungen oder dem Projekt „Hey Alter“, welches die vielen Vorurteile gegenüber Pflegeberufen beleuchtete und mithilfe von Übungspuppen die pflegerische Arbeit veranschaulichte, fand besonders das sozialkritische Projekt „Love is Love“ großen Zuspruch. Unter dem Motto „Our Love – Our Life – Our Story“ hatten sich die Studierenden hier mit dem Sachverhalt auseinandergesetzt, dass Homosexualität in der heutigen Gesellschaft oftmals noch nicht ausreichend akzeptiert wird. Mittels eines Filmes, in dem verschiedene Passanten zu dieser Thematik befragt wurden, verdeutlichten sie die Problematik. Im Rahmen dieses Projektes informierten die Studierenden ebenfalls über unterschiedliche sexuelle Orientierungen und appellierten für eine Gesellschaft, die offener und toleranter mit diesem Thema umgeht. Der Stellvertretende Amtsleiter des Staatlichen Schulamtes, Markus Topitsch, zeigte sich bei seinem Besuch begeistert von diesem Engagement.

TdoT beruflich 2019 3
In jedem Raum und am Eingang der Schule waren mehrere Studierende sowie Lehrerinnen und Lehrer der beruflichen Zweige vertreten, die den Besuchern alle Fragen über ihre Ausbildung beantworteten und ihnen persönliche Tipps mit auf den Weg gaben. Insgesamt herrschte in der ganzen Schule eine sehr positive und lebhafte Atmosphäre, die nicht zuletzt den zahlreichen Gästen an diesem Tag zu verdanken war.

TdoT beruflich 2019 4
Weitere Bilder finden Sie in der Fotogalerie.

(Bericht: Maria Förger, Fotos: MM)

Am Mittwoch, den 19.12.2018, fand in der schuleigenen Sporthalle an der Lahnkampfbahn erstmals ein Weihnachtsturnier an der Marienschule statt. In den Sportarten Volleyball und Basketball traten zwischen 13 und 17 Uhr insgesamt fünf Mannschaften im Modus „Jeder gegen Jeden“ an.

Weihnachtsturnier 2019 5
Zu den teilnehmenden Mannschaften gehörten die Sportleistungskurse der Q1 und Q3, die Sportprüfungskurse der Q1 und Q3 sowie ein „Lehrerteam“, welches sich aus sieben Kolleginnen und Kollegen der Marienschule zusammensetzte.

Weihnachtsturnier 2019 1
Der Turniermodus sah vor, dass nach jedem Spiel, welches beim Volleyball zehn Minuten und beim Basketball acht Minuten andauerte, zwei Punkte vergeben wurden. Entweder bekam das Gewinnerteam zwei Punkte oder zwei Teams bekamen jeweils einen Punkt, sofern das vorausgegangene Spiel unentschieden endete.

Weihnachtsturnier 2019 2
Nach spannenden, unterhaltsamen, intensiven sowie vor allem spaßbringenden und fairen Duellen stand am Ende des Tages das Gewinnerteam fest. Freuen durfte sich der Sportleistungskurs der Q3 jedoch nicht nur über den 1. Platz beim erstmal ausgetragenen Weihnachtsturnier – auch wurde dem gesamten Kurs von Herrn Berwanger ein kleiner Wanderpokal überreicht. Zu erwähnen ist an dieser Stelle die Tatsache, dass es dem Sportleistungskurs der Q3 gelang, alle Spiele für sich zu entscheiden. Dies ist eine tolle Leistung, zu der auf diesem Weg noch einmal herzlich gratuliert wird.

Weihnachtsturnier 2019 3
Den 2. Platz beim Weihnachtsturnier 2018 belegte das Lehrerteam, welches durch Frau Kaiser, Frau Orgis, Frau Wagner, Herr Berwanger, Herr Klein, Herr Laukner und Herr Wollmann würdig vertreten wurde. Der 3. Platz ging an den Sportprüfungskurs der Q1, Platz 4 an den Sportprüfungskurs der Q3 und Platz 5 an den Sportleistungskurs der Q1.

Weihnachtsturnier 2019 4
Vielen Dank an alle Schülerinnen und Schüler sowie Kolleginnen und Kollegen, die in der Halle für eine tolle Atmosphäre gesorgt haben. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird auch im Jahr 2019 wieder ein Weihnachtsturnier ausgetragen.

(Bericht: BW)

Am Mittwoch, 23. Januar 2019, unternahm die Klasse 9e gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin Frau Weber und in Begleitung von Frau Wüst eine Exkursion ins Chemikum nach Marburg.

Chemikum 2019 5
Um acht Uhr morgens trafen wir uns auf dem Schulhof, um dann gemeinsam mit dem Zug nach Marburg zu fahren. Vom Bahnhof begaben wir uns zu Fuß zum Chemikum, einem Mitmachlabor. Kaum waren wir angekommen, bekam jeder von uns auch schon eine Schutzbrille und einen Laborkittel ausgehändigt. Nachdem wir in unseren neuen Outfits einige Fotos gemacht hatten, ging es auch schon los.

Chemikum 2019 1
Zuerst wurden wir mit den Regeln im Chemikum vertraut gemacht, die gleich denen des Chemieunterrichts sind. Danach durften wir auch schon beginnen, selbst Versuche durchzuführen. Bei der Vielfalt der verschiedenen Versuche war für jeden etwas dabei. Die Mitarbeiter des Chemikums standen uns beim Durchführen tatkräftig zur Seite. Beispielsweise stellten wir Taschenwärmer selbst her, die für die Kälte momentan ja auch sehr praktisch sind. Außerdem machten wir mit Silbernitrat und weiteren Chemikalien einen Spiegel im Glas, was sehr faszinierend war. Besonders gut haben uns die verschiedenen Versuche mit Trockeneis gefallen. Unter anderem gaben wir Trockeneis und ein wenig Spülmittel in ein Gefäß mit warmem Wasser. Dieses Gemisch begann, so wie ein Vulkan, zu sprudeln und es bildeten sich Blasen. Uns hat es sehr viel Freude bereitet, die Blasen zum Platzen zu bringen, wobei Nebel entstanden ist. Das war sehr spektakulär.

Chemikum 2019 3
Bei einem weiteren Versuch mit Trockeneis befüllten wir zuerst einen Topf bis ca. zur Hälfte mit warmem Wasser. In das Wasser gaben wir dann Trockeneis, woraufhin es in dem Topf zu schäumen begann. Als nächstes mussten wir mit einem in Seifenlauge eingelegten Streifen Stoff langsam von der einen Seite des Topfes zur anderen Seite des Topfes streichen, sodass sich eine riesige Seifenblase über dem Topf bildete. Diese wurde immer größer, bis sie schließlich platzte. Des Weiteren haben wir Wasserstoff durch eine sogenannte Knallgasexplosion nachgewiesen, indem wir zuerst Wasserstoff als Gas in einem Reagenzglas auffingen und an dessen Öffnung ein Feuerzeug hielten. Durch eine Stichflamme und eine Art Pfeifen wurde uns bestätigt, dass wir mit Wasserstoff gearbeitet hatten.

Chemikum 2019 2
In weiteren Versuchen haben wir an verschiedenen Stoffen gerochen und damit unseren Geruchssinn geprüft. Unter anderem führten wir noch Versuche zu Farbveränderungen und Temperaturänderungen von Stoffen durch. Im letzten Versuch, den uns ein Mitarbeiter des Chemikums vorführte, wurden 1-Cent-Münzen sozusagen „vergoldet“. Wir durften uns dann einige Münzen als Souvenir mitnehmen.

Chemikum 2019 4
Nach diesem Versuch war leider unsere Zeit im Chemikum schon zu Ende, das fanden wir alle sehr schade! Anschließend besichtigten wir noch die Elisabethkirche und erkundeten die Marburger Altstadt. Hier erfuhren wir noch einiges Wissenswertes über die Stadt Marburg. Danach aßen wir noch zu Mittag und fuhren mit dem Zug wieder zurück nach Limburg. Den Ausflug ins Chemikum fanden wir alle sehr interessant. Es ist auf jeden Fall einen Besuch wert!

(Bericht: Luisa Knetsch, Fotos: WB)

Am Montag, 21. Januar 2019, hatten es die Schülerinnen einiger 5. und 6. Klassen mehr oder weniger dem Zufall zu verdanken, dass sie der Premierenlesung von Stephanie Gessner beiwohnen konnten. Aufgrund der Buchvorstellung einer Schülerin, die den ersten Band der „Lil April“-Reihe im Deutschunterricht vorstellte, kam es zum Besuch der Kinderbuchautorin an der Marienschule.

Autorenlesung 2019 1
Da es sich bei dem bald erscheinenden Band um den vierten Teil ihrer Reihe handelt, las die Autorin zunächst aus allen vorangehenden Bänden jeweils einzelne Passagen vor, um die Kinder mit der Hauptperson ihrer Reihe, Lil April, vertraut zu machen. Dabei achtete sie besonders darauf, dass die Schülerinnen alles verstanden, denn war dies nicht der Fall, erklärte sie zum Beispiel kurz die Person Anne Frank, da Lil April auf eine Schule geht, die nach ihr benannt ist.

Autorenlesung 2019 2
Während Stephanie Gessner von einem Band zum nächsten wechselte, hatten die Kinder die Möglichkeit, persönliche Fragen zu stellen, die ihnen unter den Nägeln brannten. So erzählte die Autorin unter anderem, dass die Idee zu dieser Buchreihe vom Unmut ihrer Töchter rührte. Diese hatten sich damals beschwert: „Nie schreibst du etwas für uns!“. Beim Schreiben nahm sie ihre eigene Familie als kleine Inspiration, da sie genau wie Lil auch mit mehreren Geschwistern aufwuchs. Sie wolle „das Chaos in Großfamilien“ darstellen und davon überzeugen, dass nicht immer alles rund laufen kann.

Autorenlesung 2019 3
Und obwohl sie verraten hat, dass alle Bücher gut ausgehen werden, ließ sie beim Vorlesen die Höhepunkte aus, um den Kindern die Spannung nicht zu nehmen, wenn diese ihre Reihe selbst in Angriff nehmen möchten. Nachdem sie mit dem Vorlesen einiger Passagen des vierten Bandes fertig war, hatten die Schülerinnen zu guter Letzt noch die Möglichkeit, sich Autogrammkarten zu holen oder ihre eigenen Bücher signieren zu lassen.

Autorenlesung 2019 4
Insgesamt waren alle sehr begeistert von Stephanie Gessner, da sie sowohl beim Vorlesen selbst als auch bei den damit verbundenen Fragerunden großes Interesse an den Kindern, ihrem Unterricht und deren Leseerfahrungen zeigte.

(Bericht: Johanna Juncker, Fotos: MM)