Während der Ausbildung den Lebensunterhalt durch berufliche Tätigkeit selbst bestreiten – Erzieherausbildung in Teilzeitform macht es möglich

Die Marienschule bietet in Kooperation mit dem Bistum Limburg einen neuen Ausbildungsgang zur Erzieherin/zum Erzieher in Teilzeitform an, der sich an motivierte Quereinsteigerinnen und Quereinsteigern richtet, und die Finanzierung der Ausbildung ermöglicht.


Erzieherausbildung Teilzeitform 2020 neu
Studierende bei der Herstellung und Gestaltung von Bilderbüchern in der Druckwerkstatt.


Während der berufsbegleitenden Teilzeitausbildung sind Sie an drei Tagen in der Woche in der Fachschule und absolvieren dort den theoretischen Teil der Ausbildung. An den anderen Tagen arbeiten Sie in einer Kindertageseinrichtung. Auf diese Weise werden Theorie und Praxis optimal miteinander verbunden und Sie haben die Möglichkeit, bereits während Ihrer Ausbildung als Fachkraft Geld zu verdienen.

Dauer: Die Ausbildung in Teilzeitform dauert zwei Schuljahre, an die sich ein einjähriges Berufspraktikum anschließt.

Struktur der Ausbildung: Die Studierenden besuchen während der ersten beiden Jahre an drei Tagen (Montag bis Mittwoch) die Schule und arbeiten an zwei Tagen (Donnerstag und Freitag) in einer sozialpädagogischen Einrichtung. Daran schließt sich das Berufspraktikum an, in dem die Studierenden Praktikantenstatus haben und in der Regel die Einrichtung wechseln.

Bezahlung: Die Studierenden gelten im Rahmen des Hessischen Kinderförderungsgesetzes nach §25b, Abs.2 als Fachkräfte und werden dementsprechend tariflich eingruppiert und bezahlt (i.d.R. S4 nach TVöD).

Bewerber, die mehr als die regulären Zugangsvoraussetzung für die Ausbildung zum staatlich anerkannten Erzieher nachweisen können (Praxiserfahrung, Studienerfahrung, etc.), können in die berufsbegleitende Teilzeitausbildung (BgT) aufgenommen werden.

Wenn Sie interessiert sind, dann bewerben Sie sich bitte im Sekretariat der Marienschule unter 06431/201-250 und beim Bischöflichen Ordinariat Limburg, Referat Personalmarketing Kath. Kitas (Ansprechpartnerin: Frau Angele, Telefon: 069/1330 7790-15). Gerne beraten wir Sie persönlich.

Weitere Informationen zum neuen Ausbildungsgang zur Erzieherin/zum Erzieher in Teilzeitform finden Sie:
- in der Kurzinfo zu dieser Ausbildungsform und
- im Leitfaden für die Ausbildung in Teilzeitform

Am 11. März 2020 ging die Turnmannschaft der Marienschule in Kalbach an den Start. Mia Balzer, Mia Jeuck, Thea Klämt, Hannah Kurz und Tabea Schmidt hatten bravourös den Regionalentscheid gewonnen und mussten sich jetzt gegenüber der Main-Taunus-Schule Hofheim, dem Gymnasium Riedberg Frankfurt und dem Goethe-Gymnasium Kassel beweisen.

JtfO Turnen 2020 03 2
Schnell wurde klar, dass das Goethe-Gymnasium Kassel mit seiner Mannschaft ein Top-Team am Start hatte und als stärkster Konkurrent anzusehen war. Mit leichtem Punktvorsprung an Barren, Boden und Sprungtisch sahen sich die Kasseler schon als Sieger. Eine geschlossene Mannschaftsleistung der Marienschülerinnen am Schwebebalken brachte jedoch die Wende. 52 Punkte brachten die Limburger Mädels von dem anspruchsvollen Gerät mit in die Wertung, wohingegen Kassel mit drei Absteigern vom Balken lediglich auf 49,55 Punkte kam.

Da bis zur Siegerehrung niemand den Gesamtpunktestand kannte, waren Überraschung und Freude bei der Übergabe von Urkunde und Pokal bei allen Limburgern umso größer. In der Endabrechnung kam die Main-Taunus-Schule auf Platz 4 mit 186,75 Punkten, das Gymnasium Riedberg auf Platz 3 mit 187,30 Punkten, das Goethegymnasium auf Platz 2 mit 200,50 Punkten und die Marienschule auf Platz 1 mit 202,15 Punkten.

JtfO Turnen 2020 03 1
Begleitet wurden die Schülerinnen von Sportlehrerin Uta Dornoff-Thomas sowie von den Heimtrainerinnenn Jutta Mücke-Klämt und Kerstin Schmidt. Ohne diese wäre ein so toller Erfolg nicht möglich gewesen. Herzlichen Dank dafür! Als Kampfrichterin war Jolyne Stähler dabei und als unterstützender Fan Hanna Hopmann. Bei der Rückfahrt im Bus war dann zu hören: “Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!“

Glückwunsch, Mädels - eine tolle Leistung!

(Text und Fotos: DN)

Abitur Gottesdienst 2020
Bildquelle: https://www.alpha-buch.de/, zuletzt aufgerufen am 18.03.2020.

#tuttoandrabene (Alles wird gut!) Unter diesem Hashtag ermuntern sich Italiener*innen zu Zeiten der Corona-Quarantäne. Sie singen miteinander aus den Fenstern, schreiben nette Botschaften in ihre Fenster.

Ja, die Krise ist erschreckend, gerade weil das Virus unsichtbar ist und die Folgen kaum abwägbar sind. Und dennoch entstehen so viele gute Ideen, z.B. die überall entstehende Nachbarschaftshilfe. Die Jugendorganisationen der Parteien arbeiten zusammen. Täglich erreichen uns witzige Bilder und ermunternde Videos. Hier ein Beispiel von Jamie nach 6 Tagen Quarantäne.

Twitter Video 2020
Beim Einkaufen schmunzeln wir gemeinsam über leere Regale. Wildfremde Menschen reden miteinander. Trotz 1,5 m Sicherheitsabstand rutschen wir zusammen, nehmen Anteil und Rücksicht. So werden meine Sorgen kleiner. Jesus sagt mir so durch andere Menschen in diese Krise hinein: Sorgt euch nicht um das Morgen. Gott weiß, was ihr braucht.

Passt auf Euch auf!

Eure Schulseelsorge

(Text: Petra Denzer)

Das Landesfinale im Tischtennis wurde für das Team der Marienschule Limburg in der Wettkampfklasse III zu einem großen Erfolg: Erstmals in der Geschichte der Marienschule konnte sich eine Tischtennismannschaft als Hessensieger für das Bundesfinale in Berlin qualifizieren.

Tischtennis 2020
Der Weg dorthin war allerdings alles andere als leicht, denn bereits im ersten Spiel wurde der Marienschule das Team aus Salmünster zugelost, welches mit drei Topspielerinnen der Hessenrangliste antrat. Glücklicherweise stellte Salmünster ihr Spitzendoppel nicht gegen unser Spitzenduo Krießbach/Meteling, so dass es nach den ersten beiden Doppeln 1:1 stand. Sarah Brötz und Sophia Jung-Diefenbach brachten die Marienschule mit 3:1 in Führung, ehe die zwei Spitzenspielerinnen aus Salmünster nach Siegen gegen Hannah Krießbach und Mia Meteling zum 3:3 ausglichen. Da Kim Pinschmidt gegen die dritte Topspielerin von Salmünster chancenlos war, ging Salmünster sogar mit 4:3 in Führung. Doch Kira Meilinger behielt die Nerven und schaffte das 4:4. Im Schlussdoppel sorgten dann Sarah Brötz und Sophia Jung-Diefenbach für den 5:4 Erfolg, welcher den Finaleinzug bedeutete.

Dort wartete dann Michelstadt auf die Marienschülerinnen. Obwohl einige Spiele sehr knapp ausgingen, stand am Ende ein souveräner und verdienter 8:1 Sieg zu Buche, der den jubelnden Marienschülerinnen die Qualifikation für das Bundesfinale bescherte.

Zum Team gehört auch Carolyn Piasta, die allerdings krankheitsbedingt nicht am Landesentscheid teilnehmen konnte. Zum erweiterten Team zählen ferner Marie Kornet, Alyson Gisik sowie Milla Göttlich, welche im Vorfeld des Turnieres mit dazu beigetragen haben, dass sich das Leistungsniveau im Team noch einmal deutlich erhöht hat.

Mädels, Gratulation zu diesem tollen Erfolg!

(Bericht und Foto: LN)