Eine Erzählschiene ist ein Holzbrett mit drei Führungsrillen. Darauf können mit Figuren unterschiedlichste Inhalte in Wort, Bild und Bewegung ausgedrückt werden. Die Erzählschiene ermöglicht transparentes Erzähltheater und ist als Hilfsmittel zum Erzählen sowohl für PädagogInnen als auch für Kinder geeignet.

Erzaehlschiene 2019 2
Die Schülerinnen und Schüler der Klasse SU2 (Höhere Berufsfachschule) erhielten im Fach Gestaltung der Lebensumwelt von ihrem Klassenlehrer Herrn Dahlem den Arbeitsauftrag, eine Advents-oder Weihnachtsgeschichte mit Hilfe der Erzählschiene zu präsentieren. Dazu wurden die passenden Figuren mit Pappe entworfen und mit einer überaus kreativen Technik, der Krepppapierpinseltechnik, gestaltet. Diese Technik eignet sich besonders in der kreativen Arbeit mit Kindern. Die Figuren auf der Erzählschiene wurden mit einer Dokumentenkamera an die Wand projiziert, sodass eine besondere Erzählatmosphäre entstand.

Erzaehlschiene 2019 1
Beim Tag der offenen Tür, am 31.01.2020, wollen die Schülerinnen und Schüler allen Interessierten Einblicke in diese besondere Erzählkunst geben.

(Text und Fotos: DA)

Am 04.12.2019 traten zwei Mannschaften der Marienschule beim „Jugend trainiert für Olympia“-Turnwettkampf in der Kreissporthalle Limburg an.

JtfO Turnen 20191204
In der Wettkampfklasse II (Jahrgänge 03-06) wurden die Mädels nur knapp geschlagen. Sie konnten sich dennoch über Platz 2 freuen.

Mit überragenden Leistungen siegten die Sportlerinnen in der Wettkampfklasse III (Jahrgänge 05-08). Vor allem am Schwebebalken bewiesen die Turnerinnen Nervenstärke und Körperbeherrschung bei ganzen Drehungen, Rädern und Standwaagen auf dem Balken sowie Salti beim Abgang.

Dieser Sieg qualifiziert die Mannschaft zur Teilnahme am Landesentscheid, der am 11.03.2020 stattfindet.

(Text und Foto: DN)

15 französische Austauschschüler aus Pont-Sainte-Maxence stapften durch die neblige Kälte auf dem Weg zur Bäckerei Huth. Als sie die Tür zur Backstube erreichten, schlugen ihnen dort wohlige Wärme und köstliche Düfte entgegen. Dominique Huth und Bäckermeister Wingenbach begrüßten ihre Gäste und vermittelten einen kurzen Überblick über die Geschichte der weit über die Kreisgrenzen bekannten Limburger Bäckerei.

Exkursion Huth 2019 3
Nach gründlichem Reinigen der Hände und einem schicken Schiffchen als Haarschutz - Hygiene ist bekanntlich wichtig - erhielten die „Bäckerlehrlinge“ einen Teigklumpen, aus dem sie unter Anleitung eine Limburger Brezel nach schwäbischen Vorbild kneteten und formten. Dass Sauerteig tatsächlich sauer ist, konnten die Besucher erschmecken.

Exkursion Huth 2019 4
Ganz nebenbei erfuhr die Gruppe zahlreiche beeindruckende Informationen über den Produktionsprozess, z.B. über das slow-baking, bei dem der Teig 48 Stunden Zeit zum Reifen erhält, die Temperatur der Öfen, die bis 400 Grad C betragen kann sowie über die Produktivität. So gehen z.B. an einem Wochentag mehr als 1000 Baguettes „Pierre“ aus der Backstube in die zahlreichen Filialen.

Exkursion Huth 2019 5
Auch dass Meister Wingenbach mit zweimal zwei Stunden Schlaf pro Tag auskommt, beeindruckte die noch sehr müden jungen Franzosen.

Exkursion Huth 2019 1
Die Wartezeit auf das Backen der Brezel, die im Steinofen gar wurden, überbrückte der freundliche Herr Wingenbach mit einer Runde Schokobrötchen, die die jungen Besucher als „délicieux“ bezeichneten. Ein herzlicher Dank geht an die Bäckerei Huth, die so zu einem landeskundlichen Erlebnis der jungen Franzosen in Deutschland beitrug.

Exkursion Huth 2019 2
So gestärkt und gut informiert über den heimischen Betrieb Huth traten die Gäste den Rückmarsch in die Marienschule an, jeder trug seine selbst gebackenen Brezel im Rucksack.

(Text und Fotos: MR)

Am Donnerstag, den 27.11.2019, unternahmen wir, der Q3 Powi-LK von Herrn Laukner, einen Ausflug zur accadis Hochschule in Bad Homburg. Dort erfuhren wir zuerst, wie man erfolgreich und professionell präsentiert, anschließend wurden wir über die Entwicklungen und Herausforderungen der Globalisierung informiert.

Exkursion accadis FH 2019
Zwar war die Anreise aufgrund des Busfahrerstreikes etwas abenteuerlich und auch mit einem etwas längeren Fußmarsch verbunden, dennoch erreichten wir rechtzeitig unser Ziel. Zuerst wurde uns die Fachhochschule kurz vorgestellt, gleich im Anschluss startete die Vizepräsidentin, Prof. Dr. Andrea Hüttmann, mit einem spannenden Vortrag über moderne Präsentationsgestaltung. Sie erklärte nicht nur Techniken zur Foliengestaltung, sondern referierte auch über interessante Aspekte zur psychologischen Auswirkung einer gut gestalteten PowerPoint-Präsentation, wozu sie als Beispiele ältere Präsentationen ihrer Studenten nutzte. Somit hatten wir nach ihrer Präsentation einen doch erheblichen Erkenntnisgewinn zu verzeichnen.

Nach einer kurzen Pause mit kleinem Rundgang durch Foyer und Lounge, stellte Markus Losert noch einmal die Möglichkeiten und Besonderheiten der privaten Fachhochschule vor, an der ca. 600 Studenten, darunter auch ehemalige Marienschülerinnen, eingeschrieben sind. Interessant hierbei war, dass mit einer starken Praxiserfahrung in jedem Studiengang geworben wird, da die frühe Kooperation und der Kontakt mit Unternehmen dort im Vordergrund stehen.

Im Anschluss hörten wir uns noch einen Vortrag von Peter Kexel über die Entwicklung der Globalisierung an, in dem er auf unternehmerische Herausforderungen, die Entwicklung des Euros und auch den deutschen Außenhandel einging. Sein Vortrag wurde - entgegen den klassischen Vorlesungen in einer Uni - interaktiv gestaltet. Im Prinzip konnten wir uns eine waschechte VWL-Vorlesung anschauen und haben einen tollen Eindruck davon bekommen, was die accadis Fachhochschule in Bad Homburg zu bieten hat.

(Bericht: Benjamin Reichert)

Kinder und Jugendliche lesen immer weniger und immer schlechter? Die Skeptiker in der Gesellschaft konnten an diesem Mittwoch im November in der Marienschule eines Besseren belehrt werden.

Vorlesewettbewerb 2019 1
Wenn um Viertel nach neun das aufgeregte Getrappel von Hunderten Sechstklässler*innenbeinen auf dem Weg zur Aula ertönt, kann das nur eines bedeuten: Der jährliche Vorlesewettbewerb findet statt. In der ersten Reihe nahmen die jeweiligen Klassenbesten Platz, auf der anderen Seite saß die Fachjury, die alle Vorträge mit großer Erfahrung beurteilte. Zu dieser gehörten wie üblich der Vorjahressieger, eine der Schulsprecherinnen, Frau Kremer von der Dombibliothek, Frau Schäfer von der Buchhandlung Schäfer, Frau Rosbach aus der Arbeitsbibliothek der Marienschule und Frau Kawohl, die Fachsprecherin Deutsch. Moderiert wurde der Anlass routiniert von Frau Sagmeister, die auch dem diesjährigen Wettbewerb durch ihr großes Engagement und ihre Begeisterung einen ganz besonderen Stempel aufdrücken konnte.

Vorlesewettbewerb 2019 2
Bevor es ans Lesen ging, wurde die Reihenfolge ausgelost. Dann endlich konnte es beginnen. Das Publikum lauschte zunächst gespannt den Ausschnitten aus den von den Klassensiegern selbst ausgesuchten Büchern. Hier war eine enorme Spannbreite in Bezug auf Inhalt und Stil gegeben. Erstaunlich war vielleicht, dass zum Teil sehr seitenstarke Romane gewählt worden waren, was zeigt, dass das Lesen offenbar immer noch einen hohen Stellenwert bei Jugendlichen hat und diese auch nicht vor dicken oder schwierigen Büchern zurückschrecken.

Vorlesewettbewerb 2019 3
Nach diesem relativ sicheren Einstieg, der allen Vorlesenden trotz der manchmal spürbaren Aufregung – kein Wunder bei einem Publikum von mehr als hundert Zuhörer*innen – gut gelang, ging es an die Königsdisziplin des Vorlesewettbewerbs: das Lesen eines Ausschnitts aus einem fremden Text. Frau Sagmeister hatte hierfür dieses Jahr den Roman «Käferkumpel» der englischen Autorin M. G. Leonard gewählt und damit wie immer eine ausgezeichnete Wahl getroffen, wodurch das Zuhören im zweiten Teil der Veranstaltung leichtfiel.

Vorlesewettbewerb 2019 4
Nachdem auch dieser Teil von allen Kandidat*innen bravourös gemeistert worden war, zog sich die Jury zur Beratung zurück. Währenddessen stimmte Frau Sagmeister mit allen Schülerinnen und Schülern das zum ausgewählten Roman vorzüglich passende Lied «Karl der Käfer» an und bewies damit, dass sie nicht nur eine gute Nase bei der Buchauswahl hat, sondern auch eine begnadete Sängerin ist.

Vorlesewettbewerb 2019 5
Kurz darauf kehrte die Jury zurück und Frau Kawohl konnte mit Simon Breuer den diesjährigen Sieger verkünden, der damit die Marienschule in der zweiten Runde des Vorlesewettbewerbs vertreten wird. Platz zwei errang Clarissa Nagel, die als Ersatzfrau für die nächste Runde bereitsteht. Herzlichen Glückwunsch an die beiden Besten und ein dickes Lob an alle, da schon ein gehörige Portion Mut dazugehört, sich diesem Wettbewerb zu stellen.

Vorlesewettbewerb 2019 6
Da Frau Sagmeister dieses Jahr letztmalig den Vorlesewettbewerb organisiert und geleitet hat, möchten wir ihr hier an dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön aussprechen!

Vorlesewettbewerb 2019 7
Weitere Bilder finden Sie in der Fotogalerie.

(Bericht: KL, Fotos: MM)