Der für die letzten beiden Wochen vor den Osterferien geplante vorsichtige Einstieg der weiterführenden Schulen in den Wechselunterricht kann nicht umgesetzt werden. Dies hat die Hessische Landesregierung nach einem Beschluss des Kabinettausschusses Corona bekanntgegeben.

Das bedeutet, dass die Jahrgangsstufen ab Klasse 7 zunächst weiter Distanzunterricht erhalten werden. Sowohl für die Jahrgangsstufen 1 bis 6 (Wechselunterricht) als auch für die Abschlussklassen (Präsenzunterricht) bleiben die aktuellen Regelungen bestehen. „Ich bedauere sehr, dass uns das jetzt wieder deutlich dynamischere Infektionsgeschehen dazu zwingt, den für die Zeit bis zu den Osterferien vorgesehenen kleinen Öffnungsschritt für die älteren Schülerinnen und Schüler nicht gehen zu können“, sagte Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz.

Die Vorbereitungen, welche die Schulen in den vergangenen Tagen zur Rückkehr der Schülerinnen und Schüler getroffen hätten, seien aber keineswegs vergebens, betonte der Minister. Denn für die Zeit nach den Osterferien wolle Hessen nach jetzigem Stand am jüngst verkündeten Öffnungsvorhaben festhalten. „Wenn es das Infektionsgeschehen zulässt, sollen ab dem 19. April landesweit die Jahrgangsstufen 1 bis 4 an fünf Tagen in der Woche und die Jahrgangsstufen ab Klasse 5 im Wechselmodell unterrichtet werden“, so Lorz weiter.

Links:

(Quelle: Hessisches Kultusministerium)


Dass ihm das Lösen von Knobelaufgaben liegt, hatte Malik Kiziltoprak (5e) bereits beim Hausaufgabenwettbewerb, der ersten Runde der Matheolympiade, unter Beweis gestellt.

Matheolympiade 2021
Mit einer souveränen Leistung in der zweiten Runde konnte er sich als einziger Vertreter der Marienschule für den Wettbewerb auf Landesebene qualifizieren. Hier erreichte er bei der dreieinhalbstündigen Klausur mit der Maximalpunktzahl von 40 Punkten ein absolutes Top-Ergebnis und wurde damit Jahrgangsbester in Hessen.

Sehr zur Freude auch seines Mathematiklehrers Uwe Waller, der Maliks mathematische Begeisterung früh erkannte und ihn zur Teilnahme an der Matheolympiade animierte.

(Text und Foto: WA)


Trotz Corona ist es der Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) gelungen, ein digitales Girls'Day-Programm für den 22.4.2021 bereitzustellen.

Girls day 2021
Nähere Informationen sind auf der folgenden Webseite zu finden: go.thm.de/girlsday

Wichtig: Trotz des digitalen Formats sind die Plätze begrenzt!

(Text: Leonie Alteheld, Technische Hochschule Mittelhessen)


Am kommenden Montag, 15 März startet die FO1 mit den Präsentationsprüfungen. In den darauffolgenden Wochen folgen die weiteren Abschlussklassen.

Pruefungen Fachschule 2021
Gegenstand der Präsentationsprüfung ist das Aufgabenfeld 4. Die Abschlussklassen der Fachschule wurden in den letzten Wochen besonders intensiv auf die Präsentationsprüfungen vorbereitet. Die Studierenden sollen nun in der Prüfung zeigen, dass sie die notwendigen fachlichen und personalen Kompetenzen besitzen, um eine komplexe pädagogische Situation theoriegeleitet zu erfassen und zu analysieren. Aus dieser Analyse heraus werden begründete Planungsschritte für die situationsbezogene Umsetzung in der pädagogischen Praxis entwickelt und mediengestützt vorgestellt. Nach den Osterferien erfolgen dann die schriftlichen Prüfungen in den Aufgabenfeldern 1, 2 und 3.

Wie schon das gesamte Schuljahr sind natürlich auch die Prüfungen von der aktuellen Corona-Situation geprägt. Die Marienschule und alle Lehrerinnen und Lehrer werden werden alles dafür tun, dass die Prüfungen ohne Komplikationen ablaufen können. Dies beinhaltet natürlich angemessene Abstands- und Hygieneregeln sowie eine angemessene Prüfungsatmosphäre in den Räumlichkeiten.
Die Lehrkräfte der beruflichen Schule und die gesamte Schulgemeinde wünschen den Studierenden für die Präsentations- und schriftlichen Prüfungen VIEL ERFOLG!

(Text: KLP/HF)


Kultusminister Lorz hat die Schulen und die Eltern heute (09.03.2021) über den Schul- und Unterrichtsbetrieb bis zu und nach den Osterferien, insbesondere über den Wechselunterricht ab dem 22. März für alle Jahrgangsstufen (mit Ausnahme der Abschlussklassen) informiert.

„Die zurückliegenden Monate haben deutlich gezeigt, dass unsere Schulen trotz eines sehr gut organisierten und pädagogisch hochwertigen Distanzunterrichts als Orte des sozialen Miteinanders und zentrale Anker für die Bildung unserer Kinder nicht zu ersetzen sind. So können die Jahrgangsstufen ab Klasse 7 seit nunmehr über zwei Monaten nicht mehr die Schule besuchen. Diesen Zustand können und wollen wir nicht länger aufrechterhalten“, erklärte Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz heute in Wiesbaden. „Daher hat die Hessische Landesregierung auf meinen Vorschlag hin entschieden, dass nach den Osterferien ein großer Öffnungsschritt für alle Schülerinnen und Schüler erfolgen soll.“

Wenn es das Infektionsgeschehen zulässt, sollen ab dem 19. April landesweit die [...] Jahrgangsstufen ab Klasse 5 im Wechselmodell unterrichtet werden. Ausgenommen bleiben auch weiterhin die Abschlussklassen, die schon jetzt in Präsenz unterrichtet werden können. „Wir wollen unseren Schülerinnen und Schülern damit bereits jetzt eine verlässliche Perspektive für sicheren Unterricht geben“, erklärte der Kultusminister.

Damit der Einstieg in den Wechselunterricht gelingt, sollen die Schulen bereits ab dem 22. März, und damit noch vor den Osterferien, mindestens einen Präsenztag pro Woche für die Jahrgangsstufen ab Klasse 7 einrichten, wenn der landesweite Inzidenzwert bis dahin nicht über 100 steigt. Damit komme das Land dem Wunsch der Landesschülervertretung, des Landeselternbeirats und der aus Schulpraktikerinnen und Schulpraktikern bestehenden Konzeptgruppe nach einer schrittweisen Rückkehr zu mehr schulischer Normalität nach, betonte der Minister. „Mit dem schrittweisen Übergang in den Wechselunterricht entspannen wir nicht nur die Lage in den Familien, sondern ermöglichen es gleichzeitig unseren älteren Schülerinnen und Schülern, ihre Klassenkameradinnen und Klassenkameraden nach Monaten des Distanzunterrichts wiederzusehen.“

Links:


(Quelle: Hessisches Kultusministerium)