Es war ein Abend der Vielfalt und des Zusammenhalts: Am Freitag, 23. November 2018, haben die Schülerinnen und Schüler der Q3 der Marienschule das sogenannte „Abi in Concert“ aufgeführt. Die verschiedenen Tutorengruppen tanzten, sangen und schauspielerten nicht nur, sondern stellten auch ihre Kreativität unter Beweis. Die Intention lag darin, zu zeigen, dass die einzelnen Individualitäten der Q3 gemeinsam stärker sind und etwas bewirken können. Die gesammelten Spenden sollen schließlich die Finanzierung des Abi-Balls ermöglichen.


Die harmonische Atmosphäre durch das Farbenspiel und Scheinwerfer im ganzen Saal ist gleich beim Eintritt in die Aula zu spüren. Nachdem die zwei Moderatoren Anika Eufinger und Leon Günther die Show einleiten, ertönt gleich lautes Gelächter bei der Vorstellung des Lebens der Satzzeichen des Mathe-Lks. Das Lachen erlischt auch nicht bei einer Hitparade des Biologie-Lks. Zusätzlich singt das Publikum sogar unter anderem bei dem Lied „99 Luftballons“ (von Nena) zu den tanzenden Zwölftklässlern mit. Nach weiteren Tänzen und auch einem beindruckendem Disco-Dance-Solo hört das Publikum kaum auf zu jubeln und zu klatschen. Außerdem fühlen sich viele Schülerinnen und Schüler, aber auch Eltern bei dem Sketch „10 Arten von Schülerinnen und Schülern“ vertreten. Schließlich wird in einem Poetry-Slam die Wichtigkeit der Gemeinschaft nochmals betont.


Nach der Pause geht es weiter mit dem Kunst-LK, der live ein Kunstwerk auf der Bühne erschafft. Auch hier tragen nur die vielen verschiedenen Hände des Lks zu dem ganzen Kunstwerk bei. Die Darstellung verschiedener Musicals des Sport-Lks, wie beispielsweise „Dirty-Dancing“, erweckt bei vielen Eltern und auch Lehrern im Publikum, Erinnerungen an die eigene Schulzeit. Die Vielfältigkeit der verschiedenen Programme des Abends wird nochmals bei dem gemeinsamen Singen des „Cup Songs“ des Mathe-Lks sowie bei der Vorstellung des Jahrgangschors deutlich. Für Begeisterung sorgen aber nicht nur die rund 90 Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs, sondern auch die Tutor/innen Andrea Bontjer, Daniel Laukner und Larissa Orgis, die es sich nicht nehmen lassen, mit ihren Kursen gemeinsam auf der Bühne aufzutreten.


„Ich bin stolz auf unseren Jahrgang und war selbst begeistert von dem gelungenen Abend sowie dem abwechslungsreichen Programm. Wir haben sehr viel Arbeit in die Proben reingesteckt und es ist schön zu sehen, dass sich das ganze ausgezahlt hat. Wir haben unsere ganzen Talente zu etwas großem zusammengefügt - eben nur gemeinsam“, so die Solo-Tänzerin Carla Collée. Der stellvertretende Schulleiter Dirk Fredl dankte allen Beteiligten. Es sei das vielfältigste und farbenfrohste Abi in Concert gewesen, das er in seiner Marienschulzeit erlebt habe, lautete sein abschließendes Lob.


Weitere Bilder des Abends finden Sie in der Fotogalerie.

(Bericht: Laura Schlüter, Fotos: MM)

Viel Spaß hat sie gemacht – die diesjährige Klassenfotoaktion. Spaß, den man ganz vielen Klassen- und Kursfotos angesehen hat. Und so ist es der Jury, bestehend aus Fotografin Martina Karl, Kunstlehrerin Nicole Scharbach und dem stellvertretenden Schulleiter Dirk Fredl, auch nicht leichtgefallen, das beste Klassenfoto zu küren. Deshalb gab es gleich zwei beste Klassenfotos – und letztlich sogar drei erste Preise: Den ersten Preis für das beste Foto laut Voting im Fotostudio Karl sowie die beiden ersten Preise für das beste Foto aus Sicht der Jury.


Beim Publikumsvoting setzte sich die Klasse 6c von Julia Schlösser klar vor der zweitplatzierten 8c (Veronika Weuthen) und der 9a (Christel Müller-Rentz) durch. Die Sechstklässler hatten ein Filmset mit vielen Details und guten Ideen inszeniert und damit die Publikumsgunst für sich gewinnen können.


Dieses Bild schaffte es auch in die Top 10 der Jury. Und die hatte es bei vielen sehr gut inszenierten Fotos nicht leicht, sich auf die besten drei Fotos festzulegen. Ob der gut durchdachte Kreislauf des Lebens, der gleich von zwei Klassen und Kursen zum Thema gemacht worden war, die Darstellung von Schule vor 100 Jahren, die Inszenierung von Rotkäppchen oder das Leben im Chemieunterricht: Jedes Foto hatte etwas für sich, so dass sich die Klassen 5a, 6a, 6c, 6d, 6f, 7d, 9c sowie die Tutorengruppen von Martina Fredl (E1), Bernd Berneiser (Q1) und Daniel Laukner (Q3) alle als Gewinner fühlen dürfen.


Aber aufs Siegertreppchen können letztlich nur drei Klassen – eigentlich. Denn der Jury gelang es lange Zeit nicht, sich zwischen den gelungenen Fotos der 5a von Kathrin Otten, der 6d von Pia Koch, der 9e von Jasmin Weber und dem Tutorenkurs von Bernd Berneiser zu entscheiden. Traumhaft süß waren die schlafenden Kinder der 5a, die 6d überzeugte mit einer liebevoll gestalteten Unterwasserwelt mit einer absolut kreativ hergestellten Qualle. Das Thema Frauenrechte brachte die 9e aufs Fotopapier, während der Englisch-Leistungskurs nicht nur Amerika, sondern auch gleich noch die Marienschule „great again“ machen wollte.





Schnell stand fest, dass die Schlafmützen und die Wasserbewohner das Rennen machen, gefolgt von den beiden politischen Themen. Und insofern stand auch die Entscheidung, dass der erste Platz geteilt wird: Über jeweils 50 Euro für die Klassenkasse, die Schulleiterin Dr. Henrike Zilling überreichte, durften sich die 5a und die 6d freuen. Ebenfalls 50 Euro für die Kurskasse als Zweitplatzierte gingen an die Schülerinnen und Schüler des Englisch-LKs. Und über 25 Euro für die Klassenkasse konnte die 9e jubeln. Dr. Henrike Zilling dankte abschließend allen kreativen Klassen und dem Fotostudio Karl, das die Preise zur Verfügung gestellt hatte.



(Bericht: FD, Fotos: Fotostudio Karl/ MM)

Der Rhein-Mainverkehrsverbund hat nach vorangegangener europaweiter Ausschreibung die Firma Medenbach aus Weilburg Hirschhausen für die nächsten Jahre mit dem Betrieb einiger aus dem Westerwald nach Limburg führenden Buslinien beauftragt.

Hier die betreffenden Linien mit einigen der auf dem Weg nach Limburg bedienten Orte:
LM-11 Hundsangen über Elz nach Limburg
LM-12 Mengerskirchen über Fussingen, Steinbach, Obertiefenbach und Ahlbach nach Limburg
LM-13 Fussingen über Dorchheim, Hadamar, Elz nach Limburg
281 Salz über Frickhofen, Hadamar, Elz, Staffel nach Limburg

Zu beachten ist, dass die Linie LM-11 im Westerwaldkreis nur noch bis Hundsangen fährt. Weitere Orte der Verbandsgemeinde Wallmerod werden nicht mehr bedient. Auch aus Westernohe, Oberrod, Elsoff, Mittelhofen und Hüblingen ist Limburg mit dem RMV nicht mehr zu erreichen. Ansonsten werden die Verbindungen tagsüber weitestgehend unverändert fortgeführt. Abends gibt es zusätzliche Fahrten von Limburg in den Landkreis sowie Verbindungen an Sonn- und Feiertagen auf der Linie LM-12. Informationen zu den Fahrplänen mit allen Abfahrtszeiten sind unter www.rmv.de erhältlich. Auch wir haben unter www.vldw.de die neuen Fahrpläne bereits veröffentlicht. Wir empfehlen Ihren Schülern- und Schülerinnen, sich über mögliche Verschiebungen bei Abfahrtszeiten zu informieren.

Die neuen Fahrpläne sind mit dem 9.12.2018 gültig. Erster Schultag nach dem Fahrplanwechsel ist der 10.12.2018.

(Markus Rinnert, Verkehrsgesellschaft Lahn-Dill-Weil mbH)

Der 14-jährige Jan Eric Lang von der Limburger Marienschule gehört zu den besten jungen Mathematikern Deutschlands. Bei der 57. Mathe-Olympiade hat er bundesweit den zweiten Platz in seinem Jahrgang belegt. Erfolgreich setzte er sich in Würzburg gegen Mathe-Genies aus allen Regionen Deutschlands durch.


Als Jan Lang von seinem Mathematiklehrer zur ersten Runde des Wettbewerbs, der Schulrunde, vorgeschlagen wurde, ahnte der 14-Jährige noch nicht, dass er letztlich bundesweit den zweiten Platz in Mathematik belegen würde. Seine erreichte hohe Punktzahl bei den zu machenden Hausaufgaben für die Qualifikation zur Regionalrunde verhalf dem Marienschüler dazu, aus der für ihn „etwas langweiligen und zu stark strukturierten Schulmathematik“ zu entkommen. Denn in der Regionalrunde bewies Jan Lang während der vierstündig zu bearbeitenden Mathe-Aufgaben sein ausgezeichnetes Verständnis für die Mathematik. Weiter ging es mit einer zweitägigen Landesrunde in Darmstadt. Nach insgesamt acht Stunden Bearbeitungszeit von Knobelaufgaben qualifizierte er sich für die viertägige Bundesrunde in Würzburg. Bevor Jan Lang jedoch dort antreten konnte, musste er ein zweitägiges Vorbereitungsseminar besuchen, bei dem er bereits Mathematik auf Universitätsniveau erlernte: „In der Schule kam ich mit Mathematik immer super zurecht. Von der Universitätsmathematik war ich jedoch erst mal eingeschüchtert.“, meint der Achtklässler. Trotz des Respekts – Jan setzte sich nach 240 komplexen Minuten schließlich durch und begeisterte Familie und Freunde sowie die Mathematikfachschaft der Marienschule mit der Auszeichnung zum zweitbesten Achtklässler Deutschlands: „Alles in allem fand ich die Mathe-Olympiade sehr spannend, da ich mich an schweren, aber dennoch nicht realitätsfernen Aufgaben, versuchen konnte und das abseits der schulischen Mathematik.“ Der traditionsreiche Schülerwettbewerb ermöglichte Jan Lang nicht nur sein logisches Denken, seine Kombinationsfähigkeit und den kreativen Umgang mit mathematischen Methoden zu erweitern, sondern zeigte ihm auch die Vielfalt der Mathematik. Dies macht Jan Lang letztendlich schon zu einem jungen Mathe-Genie, dem auch Schulleiterin Dr. Henrike Zilling herzlich gratulierte: „Bei unserem Förderprogramm Mathe-Drehtür war den Lehrkräften noch deutlicher geworden, welches mathematische Talent Jan hat. Insofern bin ich sehr froh, dass Kollege Patrick Jentzsch Jan zur Teilnahme am Wettbewerb ermutigen konnte – und absolut beeindruckt, wie erfolgreich er diesen auf allen Ebenen absolviert hat“.

(Bericht: Laura Schlüter, Foto: MM)

Unabhängig von der „Chef-für-1-Tag“- Aktion wurde der POWI-LK der Q1 vom Randstad CEO Richard Jager in die Hauptfiliale des Personaldienstleistungsunternehmens nach Eschborn eingeladen. Dieser Einladung sind wir am 2. November gefolgt und haben den Tag mit einem vollen, jedoch sehr interessanten Programm verbracht.


Neben Richard Jager (Randstad CEO) und Helene Schmidt (External Communication Expert) haben wir zahlreiche andere Mitarbeiter von Randstad kennengelernt, die uns einen umfassenden Einblick in ihre Arbeitsbereiche gegeben haben, darunter auch Personalchef Andreas Bolder und den Leiter der Marketingabteilung, Robert Viefers. Außerdem wurde der Tag von zwei Auszubildenden sowie einem dualen Studenten begleitet. An diesem Tag haben wir viel über Randstad und dessen Philosophie und Arbeitsweise, aber auch allgemeine Fakten über die Arbeitswelt erfahren.


Bei dem gemeinsamen Mittagessen mit Richard Jager hatten wir ein weiteres Mal die Chance, ihm alle möglichen Fragen zu verschiedensten Themenbereichen zu stellen, die er uns gerne beantwortete. Auch kamen wir hier mit den Azubis ins Gespräch, die uns unsere Fragen rund um das Thema „beruflicher Werdegang“ beantwortet haben.


Abgeschlossen wurde der Tag mit einem Workshop zum Thema „Bewerbungsmarkt der Zukunft“ von Thorsten Bacher. Dieser war sehr interessant und lehrreich und hat bei vielen Schülerinnen und Schülern neue Blickwinkel aufs Thema Bewerbungen gezeigt.

(Bericht: Laura Eckholz, Fotos: Lilly Schlosser)