In einem feierlichen Gottesdienst, der unter dem Motto „Wann reißt der Himmel auf?“ stand und von Pfarrerin Petra Denzer sowie Pfarrer Steffen Henrich in der Elzer Kirche „St. Johannes der Täufer“ zelebriert wurde, sind am Schuljahresende 32 Sozialassistentinnen und Sozialassistenten verabschiedet worden.

In ihrer Ansprache ging Pfarrerin Petra Denzer auf Mangel-Erfahrungen in den letzten Monaten der Corona-Krise und auf die Beiträge der Schülerinnen und Schüler ein und hob hervor, dass sich Gottes Segen in solchen Hoffnungs- und Glückserfahrungen zeige.
Zum erfolgreichen Abschluss und den Zeugnissen, die im Anschluss an den Gottesdienst durch die Abteilungsleiterin Birgit Reis und den Schulzweigleiter Thomas Schäfer überreicht wurden, gratulierten nicht nur die Lehrerinnen und Lehrer und die anwesenden Familienmitglieder, sondern auch Bischof Dr. Georg Bätzing: In seinem Namen erhielten alle Absolvent*innen eine Glückwunschkarte, auf der über einen QR-Code eine Videobotschaft abrufbar war, sowie ein Paar Socken als symbolisches Geschenk.
Der Schulzweigleiter Thomas Schäfer bezog sich in seiner Rede auf das Bischofsgeschenk und dessen Botschaft. Er erinnerte die Anwesenden an die Systemrelevanz der pflegerischen und pädagogischen Berufe und forderte die Schülerinnen und Schüler auf, sich „auf die Socken zu machen“, um selbstbewusst und verantwortungsvoll die Welt in den sozialpädagogischen und sozialpflegerischen Praxisfeldern zu gestalten und zu verändern.
Besonders geehrt wurden die beiden Jahrgangsbesten Sophia Hackel (Durchschnitt 1,1) und Anabel Hesse (Durchschnitt 1,3) durch Frau Nicole Knepper im Namen des Vereins der Ehemaligen und Förderer der Marienschule.

Folgende Schülerinnen und Schüler haben die Höhere Berufsfachschule für Sozialassistenz erfolgreich absolviert und dürfen die Berufsbezeichnung Staatlich geprüfte Sozialassistentin/ Staatlich geprüfter Sozialassistent führen:

Klasse SO1, Klassenleitung Thomas Schäfer
Melina Alexi, Idstein-Ehrenbach; Felix Birkle, Idstein; Svetlana Edel, Dornburg-Frickhofen; Lina Einig, Attenhausen; Lea Ewald, Brechen-Niederbrechen; Dominik Ganz, Bad Camberg; Amelie Grolle, Bad Camberg; Sophia Hackel, Eppstein-Bremthal; Maria Komunska, Elz; Lia Sophie Kräker, Elz; Kathrin Lauer, Hünfelden-Nauheim; Koray Öztürk, Bad Camberg; Noelle Petak, Netzbach;  Emily Marie Weber, Bad Marienberg; Lina Weiskerber, Limburg a. d. Lahn; Carla Wolf, Limburg-Dietkirchen

Klasse SO2, Klassenleitung Marianne Roth
Delgesh Salim Ali, Limburg-Eschhofen; Anna Böckling, Montabaur; Ann-Kathrin Brings, Holzappel; Laura Buhr, Siershahn; Saskia Fritz, Merenberg-Reichenborn; Dana Rabea Görg, Montabaur; Julia Gras, Lahnstein; Anabel Hesse, Heiligenroth; Fanny Antonia Itzel, Reitzenhain; Jill Alina Kurth, Winden; Aaron Löhle, Winden; Nils Lorenz, Montabaur; Jana Ratsch, Dausenau; Noah Levi Rotard, Winden; Nora Sondermann, Nastätten; Franziska Verhoeven, Braubach

(Text: SC)


Die beachtliche Summe von insgesamt 17.682 Euro haben Schülervertretung und Schulleitung der Limburger Marienschule an drei soziale Einrichtungen übergeben, um anderen Menschen zu helfen und ihnen dadurch eine bessere Zukunftsperspektive zu ermöglichen.

Martinsspende 2020Mit 8.841 Euro wird ein soziales Projekt der Armen Dienstmägde Jesu Christi in Kenias Distrikt Meru unterstützt. Dieser hat eine der höchsten Aidsraten in Kenia und die Zahl der Waisen steigt immer weiter, weshalb die Schwestern vor zehn Jahren das Waisenhaus „St. Joseph’s Caring Place“ in Mitunguu gründeten. Um die Versorgung des Waisenhauses zu verbessern, soll mithilfe der Spende die Landwirtschaft ausgebaut und Ernten mittels eines neuen Bewässerungssystems gesichert werden.

Die Organisationen „Health for Uganda/Africa e.V." und „Bilbassi e.V.“ dürfen sich jeweils über 4.420 Euro aus dem Erlös der diesjährigen Martinsspende des Gymnasiums freuen. In den letzten Jahren konnte „Health for Uganda e.V.“ auch durch Spenden der Marienschule beispielsweise einen Brunnen im Dorf Nanzirugadde bauen, der eine Wasserversorgung mit sauberem Wasser ermöglicht. Durch eine Erweiterung der Wasserversorgung konnten Verbesserungen in den Bereichen der sanitären Situation, Ernährung und Hygiene erreicht werden. Darüber hinaus finanziert die Organisation die Behandlung kranker Kinder im 15 Kilometer entfernten Krankenhaus von Ishaka. In diesem Jahr arbeitet der Verein weiter an einer nachhaltigen Verbesserung der Ernährung der Dorfbewohner in Nanzirugade und der Patienten des Krankenhauses in Ishaka. Die ehemalige Marienschülerin Theresa Legner nahm dankend den Scheck für „Health for Uganda e.V.“ entgegen. Werner Oertel präsentierte als stellvertretender Vorsitzender „Bilbassi e.V.“. Dieser Verein unterstützt ein Kinderkrankenhaus in Senegal mit 110 Betten und 70 Beschäftigen. Weiterhin hat „Bilbassi e.V.“ bis Februar 2020 insgesamt 68 Kinder aus Senegal zu überlebensnotwendigen Herzoperationen nach Tübingen in Deutschland geholt und die Operationen finanziert. Darüber hinaus betreut der Verein über 50 Schulpatenschaften in Senegal. Beide Vertreter bedankten sich herzlich bei den anwesenden Schülerinnen für ihre Hilfe.

Schulleiterin Dr. Henrike Zilling lobte das jährliche Engagement der Schulgemeinde im Rahmen der Martinsspende und betonte: „Es ist für alle Beteiligten immer wieder ein tolles Gefühl, wenn man weiß, dass mit unserem Einsatz Menschen in Notlagen geholfen werden kann."

(Text: WG, Foto: NH)


Ab sofort in der Dombibliothek: Der Wissens- und Bildungsanbieter Brockhaus stellt ab sofort seine Online-Lernhilfe Schülertraining kostenfrei bis zum Ende der Sommerferien zur Verfügung. Mit dem Angebot können Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 10 in einer sicheren, werbefreien Lernwelt Lernlücken schließen, die während der Schulschließungen der letzten Wochen entstanden sind. Mit einem gültigen Bibliotheksausweis können sie jederzeit von zu Hause aus auf das Angebot zugreifen. Dieser Ausweis kann auch online während der gesamten Ferien beantragt werden. Dazu genügt eine Mail an:
info@dombibliothek.de.  Der Ausweis berechtig in dieser Zeit auch zur Nutzung der Onleihe und des Brockhaus Online-Lexikons.
Auch eine Auswahl an Referate-Themen aus den unterschiedlichsten Fächern sowie ein Online-Leitfaden zur Erstellung eines Referats mit vielen inhaltlichen Hinweisen findet sich auf der Brockhaus-Plattform.


Seit Wochen lernen Kinder und Jugendliche während der Corona-Krise in einem Mix aus Fern- und Präsenzunterricht und ein Ende ist nicht absehbar. Bereits jetzt ist zu erkennen, dass dies nicht überall gut funktioniert hat, und viele Kinder als Verlierer dieser Entwicklung zurückbleiben. Von verschiedenen Seiten, unter anderem Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble, war deshalb bereits der Vorschlag gekommen, die Sommerferien zum Lernen zu nutzen und Lernrückstände wieder aufzuholen. Die Dombibliothek Limburg und der Wissens- und Bildungsanbieter Brockhaus stellen hierfür ab sofort das Online-Lernangebot Schülertraining bis zum Ende der Sommerferien kostenfrei zur Verfügung.

Brockhaus Schülertraining im Überblick
Das Brockhaus Schülertraining für die Fächer Deutsch, Englisch, Französisch, Latein und Mathematik hilft Schülerinnen und Schülern beim Verstehen von Unterrichtsinhalten, Schließen von Wissenslücken und Vertiefung von bereits erlerntem Stoff. Schülerinnen und Schüler wählen in dem digitalen Nachhilfe-Angebot ihr Wunschfach und -thema aus und nach einer kurzen Einführung stehen ihnen abwechslungsreiche, interaktive Übungen zur Verfügung. Von Fachexperten und Didaktikern entwickelt, fördert das Brockhaus Schülertraining neben dem Umgang mit Computer und Internet auch Lesekompetenzen, Textverständnis und eigenständiges Arbeiten.

  • Schülerinnen und Schüler lernen im eigenen Tempo und damit ohne Stress.
  • Direktes Feedback sowie Anzeigen des Lösungswegs helfen beim Aneignen des Unterrichtsstoffs.
  • Lernende bewegen sich in einer sicheren Lernumgebung mit geprüften Inhalten, die sich an den zentralen Lehrplaninhalten orientieren.
  • Durch Auswahl der Wunschmodule lernen sie gezielt und selbstbestimmt.

Das Brockhaus Schülertraining ist ab sofort bis zum Ende der hessischen Sommerferien  unter diesem Link zu erreichen: www.brockhaus.de –  die Zugangsdaten erhalten Sie von der Dombibliothek. Weitere Infos auch unter www.dombibliothek.de

(Text: SIlvia Kremer, Leiterin der Dombibliothek)


In diesem Schuljahr, in welchem ab März alles anders gelaufen ist als gewohnt, mussten auch für den Basics in Business-Kurs neue Wege beschritten werden.

BiB 2020
In Absprache mit der IHK Limburg, begleitet durch die Ausbildungsleiterin Frau Jutta Golinski, ist es dem Kurs der Jahrgangsstufe E unter Frau Menche gelungen, die pandemiebedingten Herausforderungen anzunehmen: Anstelle von Präsentationen vor einer Jury mit Wirtschaftsvertretern haben die Schülerinnen Podcasts zu den Herausforderungen der lokalen Wirtschaft in Zeiten der globalen Rezession erstellt. Dabei wurden nicht nur Probleme in einzelnen Branchen wie der Gastronomie beleuchtet, sondern auch die Folgen für die Arbeitnehmer in Form von Kurzarbeit wurden anschaulich dargestellt. Letztendlich haben alle Schülerinnen gezeigt, dass sie zu Perspektivwechseln und differenzierten Beurteilungen fähig sind, sodass sich alle Teilnehmerinnen über das ersehnte Zertifikat freuen können.

An ihrem letzten Schultag konnten die Schülerinnen in einer kleinen Veranstaltung mit Frau Dr. Zilling und der online zugeschalteten Frau Golinski die Zertifikate von Frau Menche erhalten. Herzlichen Glückwunsch!

(Foto: MN)


Am Montag, den 29.06.2020 erhielten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 10, denen ein Preis im Rahmen ihrer Teilnahme am Bundeswettbewerb für Fremdsprachen zuerkannt wurde, ihre Urkunden und die damit verbundenen Geldpreise.

Urkunden Fremdsprachen 2020 neu
Im Pilotprojekt „Drehtür Englisch“ kamen die besten Schülerinnen und Schüler der einzelnen 10. Klassen im vergangenen Schuljahr ein Mal wöchentlich zusammen und bereiteten in insgesamt fünf Gruppen ihre Projekte für die Teilnahme am Bundeswettbewerb für Fremdsprachen 2020 vor. Dabei gab es nur wenige Vorgaben und die 20 Schülerinnen und Schüler konnten ihr Thema frei nach persönlichem Interesse wählen. In ihrer Vorbereitung wurden die Schülerinnen und Schüler von Frau Sarah Krebs und Frau Simone Jung bzw. Frau Antina Leukel betreut.

Die Beiträge „Hyperloop Project“ und „Real Talk“ erhielten jeweils einen 3. Preis im diesjährigen Wettbewerb; die Gruppe mit dem Beitrag „Dear World“ einen Anerkennungspreis. Die Preise sind mit 100 € bzw. 50 € dotiert. Der Betrag soll für einen gemeinschaftlichen Zweck mit Bezug zur Fremdsprache ausgegeben werden.

Projekt „Hyperloop Project“
Ennio Haibach, Henry Moog, Lasse Schön, Jan Eric Lang, Simon Förger

Projekt „Real Talk“
Marta Klämt, Lea Kempkens, Julia Möbus, Emilia Sequeira-Heinbücher

Projekt „Dear World“
Selina Schaub, Pia Roerig, Nele Zens

(Text: KRE, Fotos: NH)