Knapp 2.100 Euro sind beim Spenden-Siebenkampf der beruflichen Zweige der Limburger Marienschule zusammengekommen. Im Rahmen einer Feierstunde übergaben die Studierenden zwei Schecks an die Wiesbadener „Schatzkiste“ und das brasilianische Hilfsprojekt „Casa Margarete“ der Dernbacher Schwestern.
Yvonne Engelmann, die zweite stellvertretende Schulleiterin, und Siebenkampf-Organisator Wilfried Dahlem waren sich einig: Der Wohltätigkeits-Wettkampf der beruflichen Zweige war nicht nur durch die eingenommenen Spenden ein voller Erfolg, sondern auch, weil die Klassengemeinschaften an dem Tag intensiv gestärkt wurden. Dies wurde auch von Annika Boller und Kimberly Rieleit, den Vertretern der Studierenden bestätigt, die die Veranstaltung gemeinsam mit Wilfried Dahlem Revue passieren ließen. Im Rahmen der Spendenübergabe stellten Jacqueline Andrée von der „Schatzkiste“ und Schwester Julia Dillmann vom Orden der Armen Dienstmägde Jesu Christi jeweils ihre Projekte vor. Die Wiesbadener „Schatzkiste“ ist eine Kontaktbörse für Menschen mit geistiger und körperlicher Beeinträchtigung oder psychischen Erkrankungen. „Unsere Einrichtung hat das Ziel, Menschen mit Beeinträchtigung zu helfen, in einem geschützten Rahmen soziale Kontakte zu knüpfen und Freunde oder Partner zu finden“, fasste Jacqueline Andrée die Arbeit der Gemeinnützigen Behindertenhilfe zusammen. Die ersten Kontakte würden von ihr oder Mitarbeitern der „Schatzkiste“ begleitet. Neben der Kontaktvermittlung veranstaltet die „Schatzkiste“ auch Tanzabende, Partys, Flirtabende und andere Events. Des Weiteren berät sie ihre Klienten und deren Familien in Fragen zu Sexualität und Partnerschaft.
Anschließend berichtete Schwester Julia über das Projekt „Casa Margarete“ des Dernbacher Ordens in Sao Joao in Brasilien. Die Schwestern setzen sich im Armenviertel der Stadt für Kinder und junge Frauen ein, so dass auch mittellose Menschen eine Ausbildung erhalten und unterstützt werden. Abschließend überreichte die Schülervertretung der beruflichen Schule die Spendenschecks und ehrte außerdem die Klasse FU1 für den höchsten Spendenbetrag von 350€ sowie die Klasse FU2 für die höchste erreichte Punktzahl beim Siebenkampf. Als Fazit schlossen die Schülervertreterinnen, dass die Veranstaltung in allen Bereichen sehr gelungen sei und man auch in Zukunft weitere Spendenaktionen erwarten dürfe, die mit hoffentlich genauso viel Engagement und Spaß stattfinden würden.

 

SpendeBerufl1

SpendeBerufl2

(Text: Katharina Schottorf/FD/HF, Fotos: MM/FD/HF)