„Die Tür steht offen, mehr noch das Herz", dieser alte Gruß der Mönche, die Wanderer auf diese herzliche Art begrüßten und somit ihre Gastfreundschaft demonstrierten, wird am Samstag, 25. Januar von 11 bis 16 Uhr das Motto des Tages der offenen Tür der beruflichen Zweige der Marienschule sein. Wie der Gruß schon andeutet, geht es um Beziehungsarbeit, Nächstenliebe und Toleranz, Aspekte, die den Unterricht der Schüler und Studierenden in den beruflichen Zweigen wesentlich prägen. Die angehenden Sozialassistenten, Erzieher und Heilpädagogen gestalten ein Programm, das nicht nur ihre schulische Arbeit, sondern auch ihre zukünftigen Berufe widerspiegelt.

Durch anschauliche Projekte wie „Liebe deinen Nächsten, denn er ist (nicht) wie Du!" erhalten die Besucher die Möglichkeit, sich selbst in die Situation eines behinderten Menschen einzufühlen und ein besseres Verständnis für die Bedeutung von Toleranz zu erlangen. Aber auch für Unterhaltung von Groß und Klein ist beispielsweise durch ein Schwarzlichttheater gesorgt. Die Marienschule lädt alle Besucher ein, „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer" so auf eine besondere Weise zu erleben. Für musikalische Unterhaltung steht das Projekt „Melodie des Herzens" und für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Die Einladung zum Tag der offenen Tür richtet sich an alle Interessierten, insbesondere aber an Schülerinnen und Schüler, die die erste Ausbildung im sozialen Bereich absolvieren möchten, Sozialassistent, Erzieher, Heilerziehungspfleger oder Heilpädagoge als Berufswunsch haben und sich fragen, in welche Richtung es nun weitergehen soll. (Kim Haney/Ke)