Während der Ausbildung den Lebensunterhalt durch berufliche Tätigkeit selbst bestreiten – Erzieherausbildung in Teilzeitform macht es möglich

Info Ausbildung Erzieher 2019
Um dem immer größer werdenden Mangel an sozialpädagogischen Fachkräften in der Region entgegenzuwirken, bietet die Marienschule in Kooperation mit dem Bistum Limburg einen neuen Ausbildungsgang zur Erzieherin/zum Erzieher in Teilzeitform an, der sich in erster Linie an Männer und Frauen richtet, die bereits in Kinderbetreuungseinrichtungen tätig sind, aber über keinen qualifizierten sozialpädagogischen Abschluss verfügen und ihre Ausbildung selbst finanzieren müssen.

Eingangsvoraussetzungen für diesen Ausbildungsgang sind neben dem mittleren Bildungsabschluss eine mindestens vierjährige berufliche Tätigkeit, mindestens drei Monate sozialpädagogische Erfahrungen (in Vollzeit) in einschlägigen Arbeitsfeldern und das erfolgreiche Bestehen einer Aufnahmeprüfung.
Dauer: Diese Ausbildung in Teilzeitform dauert zwei Schuljahre, an die sich ein einjähriges Berufspraktikum anschließt.

Struktur der Ausbildung: Die Studierenden besuchen während der ersten beiden Jahre an drei Tagen (Montag bis Mittwoch) die Schule und arbeiten an zwei Tagen (Donnerstag und Freitag) in einer sozialpädagogischen Einrichtung. Daran schließt sich das Berufspraktikum an, in dem die Studierenden Praktikantenstatus haben und in der Regel die Einrichtung wechseln.
Bezahlung: Die Studierenden gelten im Rahmen des Hessischen Kinderförderungsgesetzes nach §25b, Abs.2 als Fachkräfte und werden dementsprechend tariflich eingruppiert und bezahlt (i.d.R. S4 nach TVöD).

Wenn Sie interessiert sind, dann bewerben Sie sich bitte umgehend im Sekretariat der Marienschule unter 06431/201-250 und beim Bischöflichen Ordinariat Limburg, Referat Personalmarketing Kath. Kitas (Ansprechpartnerin: Frau Angele, Telefon: 069/1330 7790-15).