Fünf Schüler der Limburger Marienschule sind im Hessischen Landtag mit dem zweiten Preis beim Schülerwettbewerb der hessischen Landeszentrale für politische Bildung ausgezeichnet worden. Anlässlich des 70-jährigen Verfassungsjubiläums stand der Wettbewerb unter dem Motto „Hessen – das Land und seine Verfassung“.

Landtag2
Für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I galt es, vielfältige Aufgaben beispielsweise zu den Gebrüdern Grimm, dem Frankfurter Flughafen oder dem hessischen Landeswappen zu lösen. Nevio Bruscino, Julian Quint, Jerome Schiffner, Leon Stauber und David Weimer waren sofort mit Begeisterung dabei. Wie Klassenlehrerin Birgid Sagmeister berichtet, erledigten die Sechstklässler die Aufgaben ohne Hilfe und größtenteils arbeitsteilig. So konnte beispielsweise David Weimer mit seinen Erdkundekenntnissen glänzen, während Leon Stauber unter anderem das Thema Frankfurter Flughafen bearbeitete.

Der Wettbewerbsbeitrag kam schließlich auch bei der Jury gut an, so dass die fünf Jungen zusammen mit ihrer Klassenlehrerin Birgid Sagmeister in den Hessischen Landtag eingeladen wurden. Dort begrüßte Landtagsvizepräsident Wolfgang Greilich die Marienschuldelegation. Die Auszeichnung der Gewinner übernahm Dr. Alexander Jehn, der Leiter der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung. Er lobte die Wettbewerbsbeiträge der Schüler und betonte in seiner Rede, dass Demokratie und Freiheit nicht selbstverständlich seien. Für ein solches Leben benötige es Regeln und Gesetze, welche nun angepasst werden müssten. Dazu sei eine grundlegende Erneuerung der Verfassung notwendig.

Bei der anschließenden Preisverleihung gab es nicht nur einen verdienten zweiten Preis für die Marienschüler, sondern auch noch eine Überraschung: Die Limburger waren die jüngsten Preisträger, die Dr. Alexander Jehn im Landtag mit einem Buchpräsent auszeichnen konnte. Nach Abschluss der Preisverleihung bestanden ausreichend Gelegenheiten für Schüler, Lehrerin und Politiker, ins Gespräch zu kommen. Klassenlehrerin Birgid Sagmeister, die von der Veranstaltung begeistert war, betonte, dass es nicht selbstverständlich sei, dass sich fünf Schüler für ein solches Projekt freiwillig meldeten und dabei mit einem solchen Ergebnis belohnt würden. Dies unterstrich auch Schulleiterin Dr. Henrike Zilling, die den Jungs gratulierte und hervorhob, wie wertvoll die Teilnahme an einem solchen Wettbewerb für junge Menschen sei.

(Bericht: Franziska Seitz)