20.386,41 Euro – dieses beachtliche Spendenergebnis ihrer Martinsaktion haben die Schülerinnen und Schüler der Limburger Marienschule in den letzten Schultagen vor den Sommerferien präsentiert und die Summe an drei caritative Einrichtungen übergeben. Von den Aktionen der Gymnasiasten profitieren jetzt Schüler in Kenia und Äthiopien sowie die Kinder-Intensivstation des Bürgerhospitals in Frankfurt.

Martinsspende Scheck 2
Über eine Summe in Höhe von 10.193,21 Euro dürfen sich Kinder und Jugendliche im kenianischen Mitunguu freuen. Die dortige St. Francis-School wird seit Jahren von der Marienschule unterstützt. Für ein neues Projekt, für das die ehemalige Marienschullehrerin Schwester Julia Dillmann und Schwester Gonzalo Vakasseril von den Armen Dienstmägden Jesu Christi den Scheck entgegennahmen, benötigt die Schule dringend Unterstützung: Mit dem Geld aus Limburg soll das Internat erweitert und zusätzlich ein weiteres Internat für Mädchen errichtet werden. Dies sei besonders wichtig, da in Kenia der Grundstein für das Leben sehr früh gelegt werde und Bildung somit unerlässlich sei, sagte Schwester Julia. „Mit dieser Spende können wir ein Viertel der Baurechnungen bezahlen“, freute sich die ehemalige Marienschullehrerin, die früher selbst mit den Schülern Geld für soziale Projekte gesammelt hat. „Ich weiß, dass ganz viel Arbeit dahintersteckt und dafür möchte ich mich bedanken“, so Schwester Julia Dillmann.

Martinsspende Scheck 1
Ein weiterer Teil des Erlöses in Höhe von 5.096,60 Euro kommt dem St. Mary´s College in Wukro in Äthiopien zugute. Mit dem Betrag werden neue Maschinen angeschafft, die für den berufsvorbereitenden Unterricht dringend benötigt werden. Die Hilfe der Marienschule bedeute für die Schülerschaft in Wukro einen großen Schritt nach vorn, so Schulleiter Abba Gebre Yohannes. Jetzt könnten die Jugendlichen einen höheren Bildungsabschluss erzielen, berichtet der Geistliche.

Ebenfalls 5.096,60 Euro gehen an das Bürgerhospital in Frankfurt. Die dortige Klinik für Neonatologie und pädiatrische Intensivmedizin kann durch die Spende und mittels weiterer Unterstützer einen neuen Brutkasten finanzieren.

Martinsspende Scheck 3
Dr. Henrike Zilling bedankte sich bei allen beteiligten Schülerinnen und Schülern für ihr soziales Engagement und versicherte, auch weiterhin die Dernbacher Schwestern und andere soziale Projekte zu unterstützen. „Es ist beeindruckend, mit wieviel Engagement ihr über Monate hinweg Spenden gesammelt habt, um Kindern und Jugendlichen in Deutschland, aber auch in anderen Teilen der Welt zu helfen, denen es wesentlich schlechter als euch geht“, sagte die Schulleiterin.

(Bericht: Lorena Fladenhofer/FD, Fotos: MM; GB)