Wie viel „Held“ bleibt übrig, wenn man hinter die Fassade eines gefeierten Helden schaut? Welche Opfer muss ein Mensch bringen, wenn er ein Held sein möchte? Diesen Fragen ist die Theater-AG der Limburger Marienschule nachgegangen. Herausgekommen ist eine beachtliche Odysseus-Inszenierung, die am 24. und 25. Juni in der Aula der Marienschule aufgeführt wird.

Plakat Theater AG 2017
Odysseus, gefeierter Held und erfolgreicher Sieger in Troja, wünscht sich nichts sehnlicher, als endlich nach Hause zu kommen. Vor zwanzig Jahren hat er seine Frau Penelope, seinen Sohn Telemachos und sein geliebtes Ithaka verlassen, um in den Krieg zu ziehen. Doch die Heimkehr gestaltet sich als schwierig. Die Götter haben unterschiedliche Pläne, was mit Odysseus passieren soll. Athene schwärmt für ihn und möchte ihm eine schnelle Heimkehr ermöglichen. Poseidon ist nicht gut auf Odysseus zu sprechen. Er macht ihm immer wieder einen Strich durch die Rechnung.

Eine Odyssee 2
Der niederländische Autor Ad de Bont hat die Odysseus-Geschichte bearbeitet. Daraus ist ein Stück mit einer Mischung aus Hexametern und Alltagssprache entstanden. Es erzählt die Geschichte der „Odyssee“ nicht chronologisch. Stattdessen zeigt es verschiedene Blickwinkel auf. Neben der Perspektive des Odysseus werden ebenfalls die Sichtweisen seiner Frau und seines Sohnes deutlich gemacht. Sie haben mit der Abwesenheit des Mannes und Vaters zu kämpfen und müssen Entscheidungen treffen. Und immer wieder mischen sich die Götter ein. Sie lieben, hassen, streiten und versöhnen sich und lassen ihre menschliche Seite ans Licht kommen.

Eine Odyssee 1
Die Theater-AG der Marienschule Limburg hat sich im Schuljahr 2016/2017 unter Leitung der Theaterpädagogin und Regisseurin Cara Basquitt mit dem Leben des Odysseus und seiner Irrfahrt auseinandergesetzt. Daraus haben sich einige Fragen ergeben, denen die Theatergruppe nachgegangen ist: Welche Konsequenzen hat die lange Abwesenheit eines Menschen für sein Umfeld? Was macht ein langjähriger Krieg mit einem Menschen? Ist Odysseus wirklich ein strahlender Held oder ein traumatisierter Kriegsheimkehrer? „Eine Odyssee“ von Ad de Bont wird am Samstag, den 24. Juni 2017, um 20 Uhr und am Sonntag, den 25. Juni 2017, um 18 Uhr in der Aula der Marienschule in Limburg aufgeführt. Der Eintritt beträgt 4 Euro, ermäßigt 3 Euro. Die Aufführungsrechte liegen beim Verlag der Autoren, Frankfurt am Main.

(Text: Cara Basquitt, Fotos: MSL / GB)