Wenn in der Limburger Fußgängerzone Schülerinnen und Schüler fröhliche Adventslieder anstimmen und nebenan selbstgebackene Plätzchen verkauft werden, dann ist es wieder soweit: Rund 1.100 Marienschülerinnen und -schüler engagieren sich für andere und verkaufen ihre Produkte für einen guten Zweck. Seit den 70er Jahren tun sie es Sankt Martin gleich und helfen den Armen. Sie basteln und backen, sie singen und musizieren.

Martin3
„Mit dem Abschluss des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit jetzt im November endet nicht die Notwendigkeit, barmherzig zu sein“, sagte die zweite stellvertretende Schulleiterin Yvonne Engelmann zum Start der traditionellen Martinsaktion. Ab sofort sind die Gymnasiasten an den Wochenenden in der Innenstadt anzutreffen – und das bereits zum 45. Mal. Mit ihren farbenfrohen Ständen, an denen es neben Selbstgebasteltem auch Kuchen, Kakao und nicht selten Waffeln und Plätzchen zu kaufen gibt, sind die Schüler aller Alters- und Jahrgangsstufen stadtbekannt.

Martin1
Das Ziel der Schülerinnen und Schüler: Möglichst viel Geld für den guten Zweck zusammen zu bekommen. Dieses geht traditionell an ein Hilfsprojekt der Dernbacher Schwestern – sowie in diesem Jahr an ein Frankfurter Kinderkrankenhaus. Dort soll ein Beatmungsgerät angeschafft werden.
Zudem sammeln die Gymnasiasten für die Marienschule in Wukro in Äthiopien: Dort ist der Schulbesuch jedes vierten der 750 Schüler durch die Auswirkungen des Klimawandels bedroht. „Kardinal Marx hat einmal gesagt, dass Barmherzigkeit nicht einfach nur mit dem Wort Mitleid gleichgesetzt werden darf, sondern dass man sich für etwas oder für andere einsetzt“, so Yvonne Engelmann über die Hintergründe der alljährlichen Aktion.

Martin2
Und das ist den Schülerinnen und Schülern in den vergangenen Jahren wirklich gelungen. So unterstützte die Marienschule unter anderem Waisenhäuser in Kenia und Rumänien, eine Sozialstation in Brasilien, ein Kenianisches Krankenhaus und eine Missionsstation in einem Südafrikanischen Township. Dazu ermöglichten sie den Bau einer Schule in Indien. Nun hoffen die Schülerinnen und Schüler auch in der Adventszeit 2016 auf spendenfreudige und hungrige Passanten…

(Bericht: Paula Schillo, Fotos: LE; FD)