2013WeihnachtsgruesseSEB

Hunderte Zuhörer im über den letzten Platz hinaus gefüllten Dom haben am 13. Dezember ein Konzert der Spitzenklasse erlebt. Viele Ensembles und verschiedene Chöre erfüllten den Dom mit bewegenden, weihnachtlichen Klängen. Schwerpunkt des Konzertes waren Werke von Anton Bruckner. Christoph Pabst, musikalischer Leiter des Konzertes, bereitete zusammen mit den verschiedenen Ensembles Schülern, Eltern, Lehrern und Gästen, darunter Weihbischof Dr. Thomas Löhr, Bürgermeister Martin Richard und der Wahlkreisabgeordnete Joachim Veyhelmann, einen unvergesslichen Abend.

Getreu des Schwerpunkts begann der Abend mit einer von Christoph Pabst selbst arrangierten Bruckner-Fanfare. Schallend erfüllten die Klänge des Blechbläserensembles den abgedunkelten Dom. Spätestens zu diesem Zeitpunkt lauschten alle gebannt dem Geschehen. Dem Blechbläserensemble folgte eine in diesem Jahr neu aufgelegte Choralschola mit einem Spielkreis für Alte Musik, die mittelalterliche Klänge von Hildegard von Bingen präsentierten.

Als die Concert Band, bestehend aus Schülerinnen und Schülern der Marienschule, „O Heiland, reiß den Himmel auf“ anstimmte, war auch der Letzte ergriffen.

Der Einstieg war so überwältigend, dass das Publikum spontan applaudierten, obwohl der stellvertretende Schulleiter Dr. Hans Paul Breunig in seiner Begrüßung darum gebeten hatte, dies erst am Ende zu tun.

100 Schülerinnen und ein Schüler der Klassen 5 sangen gemeinsam mit dem Instrumentalensemble klassische Weihnachtslieder wie „Ave Maria“ und „Engel haben Himmelslieder“.

Zwischen vielen Blasensembles begleitete auch das B-Streichorchester den Abend und zeigte „Greensleves“, „Fanfare for a celebration“ und „Largo“.

Der Oberstufenchor unter Leitung von Carola Opitz präsentierte hohe Singkunst. Solistin Hannah Gries ließ mit ihrer großartigen Sopranstimme das Publikum staunen.

Bevor das Konzert vom Katharina-Kasper-Chor, bestehend aus aktuellen sowie ehemaligen Schülerinnen und allen, die sich der Schule verbunden fühlen, abgeschlossen wurde, glänzte das Symphonische Blasorchester mit Werken von Bruckner, Händel und Bach.

Zum krönenden Abschluss führte der Chor, der gemeinsam mit dem Publikum das Konzert mit „Macht hoch die Tür“ schloss.

Ein großer Dank gilt Christoph Pabst, ohne den das Konzert nicht funktioniert hätte. Ein weiteres Dankeschön geht an Carola Opitz für ihre Leitung des Oberstufen-Chors. Danke auch Hannah Gries für ihren grandiosen Gesang, sowie an alle Mitwirkenden und der Musik-Fachschaft, die einen großen Teil zum Erfolg beigetragen haben. (Anna Feller/ Fd)

„Once upon a time - Ein Abend wie im Märchen“ lautet das Motto des Neujahrsballs der Marienschule, der am Samstag, 25 Januar 2014, in der Limburger Josef-Kohlmaier-Halle stattfindet.
Im Zentrum des Balles steht selbstverständlich das Tanzen, aber getreu dem märchenhaften Motto ist den ganzen Abend für erstklassige Unterhaltung durch ein besonderes Bühnenprogramm gesorgt. Zu den Höhepunkten der Showacts gehören eine Modenschau sowie eine Trampolinshow und ein Auftritt der erfolgreichen Limburger Showtanzgruppe „Enchanted“. Die Schirmherrschaft für den Neujahrsball 2014 hat der Generalsekretär der hessischen CDU, Peter Beuth, übernommen.
Karten können ab sofort an der Pforte der Marienschule erworben werden. Der Erlös des Balles kommt der Medienausstattung der Schule zugute. (Annika Schreiber/ Fd)

Koffer, Einkaufswagen und sogar eine Platzpatrone – diese Gegenstände kann man finden, wenn man sich in Limburg nach Müll umsieht. Für ihr Engagement, diesen Müll in Limburg aufzusammeln, wurden am 11. Dezember 2013 zwei Klassen der Marienschule durch den 1. Stadtrat Michael Stanke geehrt.

Der Chemie Leistungskurs der Jahrgangsstufe 12 von Simone Gräf, sowie eine Politik Klasse von Herrn Benjamin Nahm beteiligten sich vor den Sommerferien an der Aktion „Sauberhafter Schulweg 2013“, eine Kampagne der Aktion „Sauberhaftes Hessen 2013“. Diesen Wettbewerb konnte die Stadt Limburg mit Hilfe der Schule durch einen eindeutigen Vorsprung gewinnen. So erhielten auch die engagierten Schülerinnen einen Sonderpreis vom Land Hessen, unterzeichnet von Umweltministerin Lucia Puttrich, die auch schon im Rahmen anderer Aktionen Gast an unserer Schule war. „Wir nehmen nicht nur am Wettbewerb teil, um zu gewinnen“, so Stanke „Es ist schön, dass sich auch die Marienschule, die in der Innenstadt, einem der Müllzentren Limburgs, liegt, am Saubermachen beteiligt.“ Sinn und Zweck der Aktion sei es schließlich, die Menschen auf ihren Umgang mit Müll aufmerksam zu machen. Dies fange beim unachtsamen Einkaufen an, zeige sich aber auch besonders an der neugestalteten Innenstadt, die schon jetzt mit einer Schicht aus Kaugummi und Zigaretten übersäht sei.

Als die zwei Gruppen von Simone Gräf und Benjamin Nahm vor den Sommerferien voller Tatendrang die Schule, das Tal Josaphat, sowie den Bahnhof und das Industriegebiet „aufräumten“, fanden sie jedoch noch ganz andere Dinge: einen Koffer, Schuhe, Kleiderbügel – sogar eine 9 mm Platzpatrone und einen Einkaufswagen. Dies war aber noch lange nicht alles: Auch viele leere Alkoholflaschen, Spritzen und eine Matratze, die einen unangenehmen Geruch verströmten, fanden sich im Wald.

Obwohl die Schülerinnen mit Warnwesten bekleidet den Müll durch die Innenstadt schleppten, wurden sie nicht von Passanten angesprochen, sondern ernteten lediglich neugierige Blicke.

Auch Stadtrat Michael Stanke weiß, wie viel Müll es in Limburg gibt, der hauptsächlich aus Kunststoff besteht.

Besonders passend kam daher die Aktion für den Chemie Leistungskurs von Simone Gräf, welcher zu diesem Zeitpunkt Kunststoff und mögliche Recyclingmethoden im Unterricht bearbeitete. „Solche themenbezogene Exkursionen finde ich toll. In meiner Schulzeit kam ich nie aus dem Chemieraum heraus“, scherzte Stanke.

Auch die Schulleitung freut sich über die wiederholte Beteiligung von Kollegen an solchen Aktionen.

Das gewonnene Preisgeld möchten die Schülerinnen der Kinderkrebsstation in Frankfurt sowie der von der Schule veranstalteten Martinsspende zukommen lassen. (Luisa Reichwein/ Fd)

 

Ilona Kalte aus der Klasse 6b gewinnt den Schulentscheid der Marienschule!

Vorlesewettbewerb2013

Es lag schon eine gewisse Aufregung und Spannung in der Luft, als sich am Dienstag alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 6 zum Schulentscheid des Vorlesewettbewerbs in der Aula der Marienschule einfanden. Immerhin ging es darum, die beste Vorleserin, bzw. den besten Vorleser der Schule zu ermitteln.

„Seitenforscher“ - unter diesem Motto steht der diesjährige Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels, der bundesweit für alle Schülerinnen und Schüler der Klassen 6 ausgerichtet wird.

Forscher, das sind Menschen, die neugierig, fantasievoll, abenteuerlustig und mutig sind. Sie wollen neue, unbekannte Welten entdecken, interessante Menschen kennen lernen, in Fantasiewelten eintauchen, Abenteuer erleben. All dies und viel mehr findet man in der Welt der Bücher.

Die Kunst des Vorlesens besteht nun darin, die Zuhörer mitzunehmen in die jeweilige Welt eines Buches, sie durch den Lesevortrag eintauchen zu lassen in die besondere Atmosphäre der Geschichte, die in dem Buch erzählt wird. Dies gelang den sechs Klassensiegern unseres Schulentscheids sehr gut. In der ersten Runde las jeder von ihnen aus einem selbst gewählten Buch vor. In der zweiten Runde ging es dann darum, einen Abschnitt aus einem unbekannten Buch vorzulesen. In diesem Jahr hatte sich Frau Sagmeister, die für die Organisation und Durchführung des Vorlesewettbewerbs an der Marienschule verantwortlich ist, für das Buch „Maia oder Als Miss Minton ihr Korsett in den Amazonas warf“ der englischen Schriftstellerin Eva Ibbotson entschieden. Auch diesen fremden Text meisterten unsere Klassensieger/innen

Rebecca Lippert (6a), Ilona Kalte (6b), Lisa Schlüter (6c), Emma Litzinger (6d), Franziska Seitz (6e) und Tim Pap (6f) mit Bravour und wurden dafür von ihren aufmerksam zuhörenden Mitschülerinnen und Mitschülern mit kräftigem Applaus bedacht.

Nun war es an der Jury, die Schulsiegerin bzw. den Schulsieger zu ermitteln. Keine ganz so einfache Aufgabe für die Jurymitglieder: Frau Kremer (Leiterin der Dombibliothek), Frau Schäfer (Inhaberin der Buchhandlung Schäfer), Frau Rosbach (Bibliothekarin unserer Schulbibliothek), Frau Pascoe (Stufenleiterin), Frau Kawohl (Fachvorsteherin Deutsch), unsere Schulsprecherin Charlotte und die letztjährige Schulsiegerin Katharina Groebler.

Nach einer kurzen, intensiven Beratung fiel die Wahl der Jurymitglieder auf Ilona Kalte aus der Klasse 6b. Zweite wurde mit nur einem Punkt Unterschied Rebecca Lippert aus der Klasse 6a. Ilona wird nun die Marienschule beim Regionalentscheid des Vorlesewettbewerbs im Februar nächsten Jahres vertreten. Wir wünschen ihr hierfür viel Erfolg!

(Birgid Sagmeister)