Am 20.12.2012 hatten die Jahrgänge SU, SO sowie die Studierenden der Fachschule für Heilerziehungspflege die Möglichkeit ganz unterschiedliche Arbeitsfelder der Heilerziehungspflege kennen zu lernen.

Im Rahmen einer Veranstaltung, zu der Vertreter unterschiedlichster Einrichtungen in die Marienschule eingeladen waren, konnten sie an Workshops teilnehmen.
Diese boten viele Einblicke in die verschiedenen Möglichkeiten der Heilerziehungspflege und man konnte erfahren, wie vielfältig die Aufgaben der Heilerziehungspflege sind.

Es wurden teilweise Berufswünsche bekräftigt, jedoch änderten einige TeilnehmerInnen ihre Pläne. SchülerInnen, die es sich bis zu diesem Tag noch nicht vorstellen konnten, suchen nun für ihr sozialpflegerisches Orientierungspraktikum einen Platz in einer Einrichtung für Menschen mit Behinderung.

Es wurde sehr positiv aufgenommen, dass man so vielfältige Kontakte knüpfen konnte, sei es zu VertreterInnen der Frankfurter Werkgemeinschaft e.V., einer Vitos-Klinik, einem Wohnheim für Menschen mit Behinderung der Lebenshilfe, der GfB Hachenburg oder dem Kinderhaus Jona in Offenbach, das zum St. Vincenzstift gehört.
Natürlich bot sich den SchülerInnen auch die Möglichkeit Fragen zu stellen, die aufrichtig und offen beantwortet wurden. Die dargestellten Tagesabläufe zeigten die verschiedenen Tätigkeiten in der Einrichtung abwechslungsreich und interessant auf, was ebenfalls positiv von den TeilnehmerInnen aufgenommen wurde.
Allgemein bot der Heilerziehungspflege-Tag eine offene Sicht auf die Vielfältigkeit des Berufes HeilerziehungspflegerIn.
Ich persönlich wurde in meinem Berufswunsch „Heilerziehungspflegerin“ bestärkt und bin froh, an solchen Workshops teilgenommen zu haben. Auch von anderen weiß ich, dass sie den Tag zu schätzen wissen.

Christine Bauer SU1