Beim Landesfinale der Leichtathleten in Gelnhausen erreichten die Marienschülerinnen in der WK II beim absolut verdienten Sieg des Gymnasiums aus Kassel einen hervorragenden 5. Platz und lagen vor der alles entscheidenden 4 mal 100 Meter Staffel sogar auf dem Bronzerang, ehe Wetzlar und Kronberg noch an den Limburgerinnen vorbeizogen.

Leichtathletik 1Für die Marienschule am Start waren (siehe Foto von links nach rechts): Lena Gelbert, Charlotte Pötz, Noemi Debo, Emma Langschied, Madleen Mannschmidt, Chantal Ferdinand, Emily Zsembera, Hannah Roth, Chiara Stillger, Janina Friedrich, Fatima Kargbo, Nina Müller und Rieke Kurtenacker.

Bei herrlichen äußeren Bedingungen verlief der 100 Meter Sprint zum Auftakt zwar nicht ganz nach den Vorstellungen der kritischen Athletinnen, doch bereits nach dem Weitsprung brachten Hannah Roth mit 5,08m sowie Madleen Manneschmidt (4,79m) die Marienschule auf Rang 5. Die neu im Team stehende Fatima Kargbo wusste mit 9,29m im Kugelstoßen zu überzeugen. Als Noemi Debo im Hochsprung 1,48m überwand, konnte auch nach dieser Disziplin der 5. Rang stabilisiert werden. Beim anschließenden Speerwerfen stellte Emma Langschied mit 26,87m im letzten Versuch eine neue persönliche Bestleistung auf. Danach folgte die Limburger Paradedisziplin, denn Hannah Roth (2:30,90) und Madleen Manneschmidt (2:36,70) brachten die Marienschülerinnen nach dem 800 Meter Lauf sogar auf Rang 3. Obwohl der Limburger Express mit Janina Friedrich, Rieke Kurtenacker, Hannah Roth und Emiliy Zsembera im abschließenden 4 mal 100 Meter Rennen eine hervorragende Zeit lief (52,95s), zogen die schnellen Staffeln aus Wetzlar und Kronberg noch an der Marienschule vorbei.

Leichtathletik 2
Mit einer Gesamtpunktzahl von 6938 fehlten am Ende lediglich 20 Punkte für den 4. Platz. Dennoch haben alle Mädels toll gekämpft und die Marienschule absolut würdig vertreten. Ein besonderer Dank gilt den Athletinnen Rieke Kurtenacker, Chantal Ferdinand und Chiara Stillger, die aus Altersgründen zum letzten Mal für die Schulmannschaft der Marienschule aktiv waren.

(Bericht: LN, Fotos: Lena Gelbert/LN; GB)

Wie viel „Held“ bleibt übrig, wenn man hinter die Fassade eines gefeierten Helden schaut? Welche Opfer muss ein Mensch bringen, wenn er ein Held sein möchte? Diesen Fragen ist die Theater-AG der Limburger Marienschule nachgegangen. Herausgekommen ist eine beachtliche Odysseus-Inszenierung, die am 24. und 25. Juni in der Aula der Marienschule aufgeführt wird.

Plakat Theater AG 2017
Odysseus, gefeierter Held und erfolgreicher Sieger in Troja, wünscht sich nichts sehnlicher, als endlich nach Hause zu kommen. Vor zwanzig Jahren hat er seine Frau Penelope, seinen Sohn Telemachos und sein geliebtes Ithaka verlassen, um in den Krieg zu ziehen. Doch die Heimkehr gestaltet sich als schwierig. Die Götter haben unterschiedliche Pläne, was mit Odysseus passieren soll. Athene schwärmt für ihn und möchte ihm eine schnelle Heimkehr ermöglichen. Poseidon ist nicht gut auf Odysseus zu sprechen. Er macht ihm immer wieder einen Strich durch die Rechnung.

Eine Odyssee 2
Der niederländische Autor Ad de Bont hat die Odysseus-Geschichte bearbeitet. Daraus ist ein Stück mit einer Mischung aus Hexametern und Alltagssprache entstanden. Es erzählt die Geschichte der „Odyssee“ nicht chronologisch. Stattdessen zeigt es verschiedene Blickwinkel auf. Neben der Perspektive des Odysseus werden ebenfalls die Sichtweisen seiner Frau und seines Sohnes deutlich gemacht. Sie haben mit der Abwesenheit des Mannes und Vaters zu kämpfen und müssen Entscheidungen treffen. Und immer wieder mischen sich die Götter ein. Sie lieben, hassen, streiten und versöhnen sich und lassen ihre menschliche Seite ans Licht kommen.

Eine Odyssee 1
Die Theater-AG der Marienschule Limburg hat sich im Schuljahr 2016/2017 unter Leitung der Theaterpädagogin und Regisseurin Cara Basquitt mit dem Leben des Odysseus und seiner Irrfahrt auseinandergesetzt. Daraus haben sich einige Fragen ergeben, denen die Theatergruppe nachgegangen ist: Welche Konsequenzen hat die lange Abwesenheit eines Menschen für sein Umfeld? Was macht ein langjähriger Krieg mit einem Menschen? Ist Odysseus wirklich ein strahlender Held oder ein traumatisierter Kriegsheimkehrer? „Eine Odyssee“ von Ad de Bont wird am Samstag, den 24. Juni 2017, um 20 Uhr und am Sonntag, den 25. Juni 2017, um 18 Uhr in der Aula der Marienschule in Limburg aufgeführt. Der Eintritt beträgt 4 Euro, ermäßigt 3 Euro. Die Aufführungsrechte liegen beim Verlag der Autoren, Frankfurt am Main.

(Text: Cara Basquitt, Fotos: MSL / GB)

Im April nahm Frau Sagmeister mit einigen Schülerinnen und Schülern der 5., 6. und 7. Klasse an einem Workshop der Stiftung Lesen teil.  Der Workshop richtete sich an Kinder und Jugendliche, die gerne lesen und ihre Freude daran an MitschülerInnen weitergeben wollen.

Lesescouts2017 1Von links nach rechts: Leon Stauber, Julian Quint, Jolyn Schlitt, Isabell Blees und Clara Gerz. Foto unten: Benjamin Kloos.

Die SchülerInnen beschäftigten sich intensiv mit ihrem Hobby Lesen, lernten neue Bücher kennen und spielten spannende Spiele rund um das Buch. Einige TeilnehmerInnen dieses Workshops wollen ihre Begeisterung für Bücher nun gerne an ihre MitschülerInnen weitergeben. Sie treffen sich seit kurzem alle zwei Wochen in der Mittagspause in der Schülerbücherei der Marienschule, sammeln Ideen, wie sie sich einbringen können und tauschen sich über ihre Lesevorlieben aus. Britta Rosbach, die Betreuerin der Schülerbücherei, koordiniert die Treffen.  

Lesescouts2017 2In den nächsten Tagen werden die Lesescouts einige Bücher in der Schülerbücherei ausstellen, die sie besonders lesenswert finden und diese kurz beschreiben. Es gibt eine ganze Anzahl von neuen und interessanten Büchern, die Ihr Euch ausleihen könnt. Für Lesestoff in den Sommerferien ist gesorgt – Ihr seid herzlich eingeladen!

(Text und Fotos: Britta Rosbach / GB)

Am Dienstag, 13. Juni 2017, fand das gesunde Frühstück der Jahrgangsstufe 7 in der Mensa der Limburger Marienschule statt. Dieses war Teil der Initiative ,,Gesundes Pausenbrot“ von Kerrygold.

Gesundes Fruehstueck 1
Die Klasse 7a und ihre Lehrerin Christel Müller- Rentz planten und organisierten dieses Projekt gemeinsam für die gesamte Jahrgangsstufe. Nach Aussagen von Schülerinnen machte dies großen Spaß, zumal sie nebenbei zusätzlich einen Tanz einstudierten. Zudem wurden ihnen von dem Initiator Kerrygold T-Shirts gesponsert.

Gesundes Fruehstueck 4    
Gemeinsam bereiteten die Schülerinnen und Schüler das gesunde Frühstück ab 7.30 Uhr in der Küche der Schule vor – schließlich sollten die 161 Jugendlichen aus der Stufe 7 anschließend in der Mensa satt werden. Es gab leckere Sachen wie Schwarzbrot mit Frischkäse, Roggenbaguette mit Käse oder Kochschinken und allerlei Rohkost wie Möhren oder Gurken. Nicht zu vergessen, den selbstgemachten Dipp mit frischen Kräutern.

Gesundes Fruehstueck 2
Insgesamt wurden 480 Brote und 10 Kilogramm Gemüse zubereitet, welches Frau Müller- Rentz vorher organisiert hatte. ,,So füllte allein das Gemüse meinen halben Kofferraum“, berichtete sie. Die Schüler waren sichtlich begeistert von dem Projekt. ,,Ich finde die Idee richtig klasse und viel besser als Nutella oder so“, erzählte eine Schülerin der Klasse 7a. Zudem stärke es die Klassengemeinschaft und fördere die Schulgemeinschaft, berichtete Prof. Wilhelm Metz, der als Betreuer einer Klasse ebenfalls anwesend war.

Gesundes Fruehstueck 3
Viele Teilnehmer wollen auch zukünftig lieber auf ein gesundes Frühstück zurückgreifen, lautete das erfreuliche Fazit einer gelungenen Veranstaltung.

(Bericht: Lorena Fladenhofer, Fotos: MM / GB)

Liebe Schülerinnen und Schüler, unter dem untenstehenden Link findet ihr alle Projekte, welche in diesem Jahr angeboten werden. Bitte informiert euch und notiert die Nummern von vier Projekten, die ihr wählen wollt. Die Einwahlen finden noch in dieser Woche statt.

Projekttage Angebote 2017
Hier findet ihr eine Übersicht über alle angebotenen Projekte mitsamt kurzen Beschreibungen.

(Text: KN, Foto: GB)