Flyer TdoT beruflich 2018 1
Flyer TdoT beruflich 2018 2
In unserem Downloadbereich können Sie diesen Flyer auch herunterladen.

(Text: SC | GB)

Advent Vorlesen 2017

„Einmal Lächeln, bitte!“ Schon seit mehreren Jahren räumt die Marienschule in Kooperation mit dem Fotostudio Karl mit dem verstaubten Bild des traditionellen Klassenfotos auf. Die Sieger des diesjährigen Wettbewerbes wurden jetzt im Rahmen einer Preisverleihung bekannt gegeben und ausgezeichnet.

Sieger Fotowettbewerb 2017
Keine statisch in Reih und Glied stehenden, für den Augenblick des Auslösens gekünstelt lächelnden Schülerinnen und Schüler waren gefordert, sondern Kreativität, Dynamik, Freude und Zusammenhalt im Klassenverband. Auf Grundlage dieser Hauptkriterien wählte eine mehrköpfige Jury aus Schulleitung und Mitarbeitern des Fotostudios Karl die kreativsten Bilder aus und ehrte die Sieger in der Aula für ihre Ideen. In diesem Jahr verlieh die Jury erstmals drei erste Plätze, einen pro Unter-, Mittel- sowie Oberstufe.

Kreativfotos 2017 1
Eine dieser begehrten Platzierungen erzielte die 5e unter der Leitung von Jessica Drozdowski. Grund zur Siegesfreude hatten auch die 8e von Jasmin Weber und der E1-Mathe-Leistungskurs von Catharina Ferchland-Fischer. Als Belohnung für ihre ausgefallenen Ideen winkten jeweils 60 Euro zum Aufstocken der Klassenkasse, gesponsert von Fotostudio Karl.

Kreativfotos 2017 2
Trostpreise für weitere geniale Einfälle gingen an die 5f von Julia Hundler, die 9d von Emmanuelle Courteix und den Deutsch- Leistungskurs der Q3 von Lothar Jung. Sie erhielten jeweils zwei Packungen Schokoküsse – ebenfalls ein gutes Mittel, um die Klassengemeinschaft beim gemeinsamen Naschen zu stärken.

Kreativfotos 2017 3
„Es war unglaublich schwer, die Sieger zu küren. Wir hatten wieder einmal so viele schöne Bilder!“, erklärte Martina Karl. Unter den zahlreichen kreativen Ideen, die ausgezeichnet wurden, fanden sich beispielsweise eine Satire der aktuellen Baumaßnahmen im Schulgebäude mit Schülerinnen gehüllt in Arbeitsuniformen, ein dynamischer Torschuss oder eine Versammlung junger Teufelinnen um den Grabstein des Dr. Faustus herum. Auch Schulleiterin Dr. Henrike Zilling zeigte sich überaus begeistert von ihren Schützlingen: „Ich bin sehr stolz auf eure Leistung. Das habt ihr klasse gemacht.“

Trostpreise Fotowettbewerb 2017
Die Top 12 der kreativsten Klassenfotos 2017 finden Sie in der Fotogalerie.

(Bericht: Anna Manz, Fotos: Fotostudio Karl | GB)

In den letzten Monaten sorgte die Bundestagswahl für große Aufregung. Doch nun besteht kein Grund mehr zur Sorge: Die neue Kreisschülervertretung des Landkreises Limburg-Weilburg wurde gewählt!
Viele Vertreter/innen der weiterführenden Schulen aus dem Landkreis versammelten sich und wählten die neue Kreisschülervertretung. Die Wahl fand in der Aula der Tilemannschule, Limburg statt. Der Wahl voraus ging ein mitreißender Wahlkampf, der sich über einen gesamten Vormittag hinzog. Viele engagierte Kandidat/innen ließen sich für die verschiedenen, zu besetzenden Ämter aufstellen und wetteiferten um die Stimmen der Wahlberechtigten.

Kreisschulsprecherin 2017
(von links: Daniel Sträter, Cheyenne Herrmann, Rosa Beck, Sophie Weil, Mia Greuling, Adrian Fleissner, Richard Moreno, Lotte Koenen, Elias Pabst, Dorothee Valentin, Tobias Schneider, Thomas Panz)

Schon bald stand fest: Die neue Kreisschulsprecherin ist Sophie Weil von der Marienschule Limburg, die seit einigen Jahren schon sehr engagiert, sowohl in der Schülervertretung der Marienschule, als auch in der Kreisschülervertretung Limburg-Weilburg, tätig ist.
Über das Amt der stellvertretenden Kreisschulsprecher können sich Elias Pabst (Tilemannschule) und Daniel Sträter (Friedrich-Dessauer-Schule, Limburg) freuen.
Zu den Vertretern im Landesschülerrat Hessen wurden Richard Moreno und stellvertretend Mia Greuling - beide von der Adolf-Reichwein-Schule, Limburg - gewählt.
Kreisverbindungslehrer bleiben Tobias Schneider (Weiltalschule, Weilmünster) und Thomas Panz (Jakob-Mankel-Schule, Weilburg).
Weitere Unterstützung erfolgt, wie in den vergangenen Jahren, durch Dorothee Valentin vom Jugendbildungswerk Limburg-Weilburg.
Am Ende des Vormitttages standen auch die neuen fünf Beisitzer/innen der Kreisschülervertretung Limburg-weilburg fest: Adrian Fleissner (Peter-Paul-Cahensly-Schule, Limburg), Cheyenne Herrmann (Tilemannschule, Limburg), Rosa Beck (Mittelpunktschule „St. Blasius“, Frickhofen) und von der Marienschule, Limburg, Luisa Löser und Lotte Koenen. 

Im Interesse der Schüler/innen wird die Kreisschülervertretung weiterhin auf sämtlichen Plattformen im Internet präsent bleiben. Darüber hinaus sind Vertreter/innen der Kreisschülervertretung seit einigen Jahren in folgenden Ausschüssen des Landkreises vertreten: Jugendhilfeausschuss, Ausschuss „Jugend, Schule, Bau“, Mobilitätsbeirat, Verwaltungsausschuss des Jugendbildungswerkes Limburg-Weilburg. Auch die neue Kreisschülervertretung wird in den nächsten Wochen das weitere Programm für das laufende Schuljahr planen und mit vollem Engagement schauen, wie sie die Schülervertretungen an den weiterführenden Schulen im Landkreis Limburg-Weilburg unterstützen kann.

(Bericht und Foto: Jan Kieserg, Pressesprecher des Kreisausschusses Limburg-Weilburg)

Im Rahmen des 59. Vorlesewettbewerbs der Stiftung des Deutschen Buchhandels wird das Vorlesen schon bei den Kleinen der Schule zum großen Sport. Beim diesjährigen Schulentscheid setzte sich Leon Stauber knapp vor Merle Link als Sieger durch. Leon wird die Marienschule beim Bezirksentscheid vertreten.

Vorlesewettbewerb2017 5
„Es ist einfach sehr gut, dass durch den Wettbewerb Schülerinnen und Schüler motiviert werden, sich für das Lesen – und auch für das Vorlesen – zu interessieren.“ Für Birgid Sagmeister ist das (Vor-)Lesen im Deutschunterricht jeder sechsten Klasse ein wichtiges Thema. Die Deutschlehrerin ist eine große Verfechterin des Wettbewerbs, obwohl sie dafür über Wochen jeweils eine Stunde ihres Deutschunterrichtes „opfern“ musste, erklärt sie, doch das sei es ihr wert. Ihr ist es sehr wichtig, dass jeder in der Klasse mindestens einmal vorliest. Nur so haben auch leseschwache Schüler eine faire Chance. Zudem stellen die Klassenfavoriten ihre Lieblingsbücher vor, bevor sie im Klassenfinale aus ihnen vorlesen. Auf diese Weise entdeckt auch so mancher Lesemuffel sein neues Lieblingsbuch. Und nicht nur das: „auch das Zuhören und die Fähigkeit zu präsentieren werden geübt“, betont Birgid Sagmeister, die derzeit selbst Klassenlehrerin einer sechsten Klasse ist. Der Lesewettbewerb ist also für alle eine wertvolle Erfahrung, auch wenn er die Klassen der Stufe sechs einige Deutschstunden kostet.

Vorlesewettbewerb2017 2
Dieser Meinung ist auch Tim Pap, der das Schulsprecherteam in der Jury beim Schulentscheid vertritt. Wie wichtig das frühe Training im Vorlesen ist, merkt er im Schulalltag immer wieder. Defizite, die nicht früh erkannt und bearbeitet werden, fallen oft erst im Laufe der Mittelstufe oder in der Oberstufe auf, wenn es für klassenübergreifendes Lesetraining bereits zu spät ist. Zwar lässt sich gutes Vorlesen auch dann noch lernen, doch oft fehlt die richtige Motivation. Umso wichtiger deshalb, die Jüngsten richtig vorzubereiten.

Vorlesewettbewerb2017 1
Ein weiteres Mitglied der diesjährigen Jury ist die zwölfjährige Franziska Will. Die Vorjahressiegerin im Schulentscheid besucht mittlerweile die siebte Klasse und ist immer noch eine echte Leseratte. „Vor einem Jahr saß ich selbst da vorn, aber dieses Jahr bin ich fast noch aufgeregter“, gibt sie zu. Auch sie ist gespannt auf den Wettbewerb, vor allem aber auf die Bücher, die die Klassensieger und Birgid Sagmeister mitgebracht haben. Zusätzlich zu der vorbereiteten Textstelle müssen alle Kandidaten eine fremde Textstelle aus einem Jugendbuch lesen, das die Deutschlehrerin zuvor sorgfältig ausgewählt hat. In diesem Jahr hat sie sich für das Buch „Agentin Abby“ entschieden, das im Gegensatz zu den Büchern der vorherigen Jahre eine weibliche Hauptfigur hat.

Vorlesewettbewerb2017 4
An dieser „fremden“ Textstelle entschied sich auch schließlich der Wettbewerb. Zuvor lagen Leon und Merle gleichauf – für die Jury ein klares Zeichen der außerordentlichen Lesekompetenz beider Kandidaten. Und nicht nur der erste und zweite Platz haben hervorragend vorgelesen. Die Jury war überrascht von den vielen sehr guten Beiträgen und interessanten Büchern, die die Sechstklässler in diesem Jahr vorgestellt haben. Ein Erfolg für Lehrer, Vorleser und Vorleserinnen, aber auch für die rund 160 gespannten Zuhörer, die ihre Klassenkameraden fleißig im Publikum unterstützten.

Vorlesewettbewerb2017 3
Weitere Bilder finden Sie in der Fotogalerie.

(Bericht: Paula-Marie Schillo, Fotos: MM | GB)