Am Dienstag, 13. Juni 2017, fand das gesunde Frühstück der Jahrgangsstufe 7 in der Mensa der Limburger Marienschule statt. Dieses war Teil der Initiative ,,Gesundes Pausenbrot“ von Kerrygold.

Gesundes Fruehstueck 1
Die Klasse 7a und ihre Lehrerin Christel Müller- Rentz planten und organisierten dieses Projekt gemeinsam für die gesamte Jahrgangsstufe. Nach Aussagen von Schülerinnen machte dies großen Spaß, zumal sie nebenbei zusätzlich einen Tanz einstudierten. Zudem wurden ihnen von dem Initiator Kerrygold T-Shirts gesponsert.

Gesundes Fruehstueck 4    
Gemeinsam bereiteten die Schülerinnen und Schüler das gesunde Frühstück ab 7.30 Uhr in der Küche der Schule vor – schließlich sollten die 161 Jugendlichen aus der Stufe 7 anschließend in der Mensa satt werden. Es gab leckere Sachen wie Schwarzbrot mit Frischkäse, Roggenbaguette mit Käse oder Kochschinken und allerlei Rohkost wie Möhren oder Gurken. Nicht zu vergessen, den selbstgemachten Dipp mit frischen Kräutern.

Gesundes Fruehstueck 2
Insgesamt wurden 480 Brote und 10 Kilogramm Gemüse zubereitet, welches Frau Müller- Rentz vorher organisiert hatte. ,,So füllte allein das Gemüse meinen halben Kofferraum“, berichtete sie. Die Schüler waren sichtlich begeistert von dem Projekt. ,,Ich finde die Idee richtig klasse und viel besser als Nutella oder so“, erzählte eine Schülerin der Klasse 7a. Zudem stärke es die Klassengemeinschaft und fördere die Schulgemeinschaft, berichtete Prof. Wilhelm Metz, der als Betreuer einer Klasse ebenfalls anwesend war.

Gesundes Fruehstueck 3
Viele Teilnehmer wollen auch zukünftig lieber auf ein gesundes Frühstück zurückgreifen, lautete das erfreuliche Fazit einer gelungenen Veranstaltung.

(Bericht: Lorena Fladenhofer, Fotos: MM / GB)

Im April nahm Frau Sagmeister mit einigen Schülerinnen und Schülern der 5., 6. und 7. Klasse an einem Workshop der Stiftung Lesen teil.  Der Workshop richtete sich an Kinder und Jugendliche, die gerne lesen und ihre Freude daran an MitschülerInnen weitergeben wollen.

Lesescouts2017 1Von links nach rechts: Leon Stauber, Julian Quint, Jolyn Schlitt, Isabell Blees und Clara Gerz. Foto unten: Benjamin Kloos.

Die SchülerInnen beschäftigten sich intensiv mit ihrem Hobby Lesen, lernten neue Bücher kennen und spielten spannende Spiele rund um das Buch. Einige TeilnehmerInnen dieses Workshops wollen ihre Begeisterung für Bücher nun gerne an ihre MitschülerInnen weitergeben. Sie treffen sich seit kurzem alle zwei Wochen in der Mittagspause in der Schülerbücherei der Marienschule, sammeln Ideen, wie sie sich einbringen können und tauschen sich über ihre Lesevorlieben aus. Britta Rosbach, die Betreuerin der Schülerbücherei, koordiniert die Treffen.  

Lesescouts2017 2In den nächsten Tagen werden die Lesescouts einige Bücher in der Schülerbücherei ausstellen, die sie besonders lesenswert finden und diese kurz beschreiben. Es gibt eine ganze Anzahl von neuen und interessanten Büchern, die Ihr Euch ausleihen könnt. Für Lesestoff in den Sommerferien ist gesorgt – Ihr seid herzlich eingeladen!

(Text und Fotos: Britta Rosbach / GB)

Am Freitag, den 30.06.2017 endet der Unterricht aufgrund des Beginns der Sommerferien nach der 3. Stunde, also um 10:05 Uhr.

In der Schuloase wird an diesem Tag eine Betreuung für Ihre Kinder in der Zeit von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr angeboten.

Diejenigen Eltern, welche dieses Angebot in Anspruch nehmen wollen, müssen ihren Wunsch bis spätestens Montag, den 26.06.2017 um 12:00 Uhr im Sekretariat (E-Mail: sekretariat@marienschule-limburg.de oder Telefon: 06431/201-250) anmelden.

Bitte beachten Sie, dass die Anmeldungen ausschließlich über die oben genannten Kontaktdaten erfolgen müssen, da die Schuloase aufgrund von Bauarbeiten über die bekannte E-Mail-Adresse derzeit nicht erreichbar ist.

gez.
Schulleitung

Liebe Schülerinnen und Schüler, unter dem untenstehenden Link findet ihr alle Projekte, welche in diesem Jahr angeboten werden. Bitte informiert euch und notiert die Nummern von vier Projekten, die ihr wählen wollt. Die Einwahlen finden noch in dieser Woche statt.

Projekttage Angebote 2017
Hier findet ihr eine Übersicht über alle angebotenen Projekte mitsamt kurzen Beschreibungen.

(Text: KN, Foto: GB)

Bereits in der ersten Stunde ist in der Sporthalle der Marienschule eine ganze Menge los: Schüler und Schülerinnen der fünften und sechsten Klassen wuseln ausgelassen zwischen Umkleiden und Sporthalle, Sporthalle und Tribüne, Tribüne und Buffet hin und her. Dort wachen Eltern, Lehrer und freiwillige Helfer aus den oberen Jahrgangsstufen über Kuchen und Muffins. Es ist wieder soweit: es ist wieder Mini-WM!

Mini WM 2017 1
Während sich drinnen die aufgeregten Fußballerinnen auf ihr erstes Spiel vorbereiten und die Cheerleader draußen vor der Halle ein letztes Mal ihre Tänze proben, machen sich die Fans auf der Tribüne bereit, ihre Klassenkameraden und –kameradinnen mit lautem Jubel zu unterstützen. Und nicht nur die Kinder sind aufgeregt, auch ihre Klassenlehrer und –lehrerinnen fiebern an diesem großen Tag fleißig mit. So auch Julia Misch, Klassenlehrerin der 6e, die in diesem Jahr das Land Italien bei der Mini-WM vertritt. Von den beiden Teams der Klasse 6e hat eines gerade das erste Spiel mit 1:0 gewonnen. „Natürlich hoffen wir auf den ersten Platz, aber noch wichtiger als das Gewinnen ist, dass alle gemeinsam einen schönen Tag haben, als Gemeinschaft“ , sagt die stolze Klassenlehrerin über ihre 6e.

Mini WM 2017 3
Ähnlich sehen das Schüler und Schülerinnen aller teilnehmenden Klassen. Für Lara Habscheid, deren Klasse für das Land Argentinien antritt, stehen neben einem erfolgreichen Turnier auch reichlich Spaß und die Fairness im Spiel im Vordergrund. Auch die zehnjährige Lotte Stegnann aus der 5c wünscht sich, mit dem Klassentanz im anschließenden Tanzwettbewerb möglichst gut abzuschneiden. Während sie und ihre Teamkolleginnen sich zu einer letzten Besprechung für ihren Tanz auf das Lied „Solo Dance“ treffen, ist im Hintergrund ein erstes Kreischen zu hören, als das erste Tor im Inneren der Halle fällt. Über das Ziel des Fußballwettbewerbs jedoch sind sich Jungs und Mädchen genauso einig. Fragt man in einer der Jungenklassen, lautet die Antwort einstimmig „den Pokal natürlich!“

Mini WM 2017 5
Schulsanitäterin Rita Pinto hat an diesem Tag ein anderes Ziel. Unter der Leitung von Detlef Kraut sind die Schulsanitäter rund um die Veranstaltung im Einsatz, um sicherzustellen, dass die Mini-WM wie in den letzten Jahren ohne Unfälle verläuft. Die Schüler und Schülerinnen der Oberstufe geben nicht nur auf die Spieler Acht, sondern schreiten auch notfalls ein, wenn es doch einmal zu wild wird. „Auch für so einen Fall sind wir bestens ausgestattet“, freut sich Rita Pinto, „aber dieses Jahr spielen die Kinder besonders fair und das Schulsanitätsteam ist momentan zum Glück sehr groß.“

Mini WM 2017 2
Am Ende belegten die Teams Deutschland (Klasse 5a) und England (Klasse 6c) bei den Mädchen und das Team Spanien (Klasse 6f) unter den Jungenklassen den ersten Platz. Zusätzlich wurde ein Pokal für die fairste Spielweise an die Klassen 5c, 5f, 6a und 6e vergeben. Als beste Torschützin wurde Lina Saal aus der Klasse 6c gekürt, als bester Torschütze Max Litzinger aus der Klasse 6f und als bester Torwart der Fünftklässler Anton Langosch (5c). Glückwüsche kamen nicht nur von Organisatorin Birgid Sagmeister und Unterstufenleiterin Martina Pascoe, sondern auch vom Landtagsabgeordneten Joachim Veyhelmann. Der Politiker hatte bereits im vergangenen Jahr die Veranstaltung besucht und war gerne wiedergekommen, so angetan war er von der Begeisterung und Spielfreude der Schülerinnen und Schüler.

Mini WM 2017 4
Aber neben Spielerfolg, Teamgeist und Fairness stand dieses wie in den vorherigen Jahren ein weiteres Thema im Vordergrund. Über den Spielern prangte ein großes gelbes Banner mit der Aufschrift: „Kinder stark machen – für ein suchtfreies Leben“, denn die alljährliche Mini-WM hat nicht nur einen sportlichen Hintergrund, sondern ist auch ein Steckenpferd der Drogenprävention. In diesem Sinne wurden mit einer erfolgreichen Mini-WM 2017 nicht nur sportliche Ziele erreicht.

Weitere Bilder finden Sie in der Fotogalerie.

(Bericht: Paula-Marie Schillo, Fotos: Max Dehnert, 5e / MG; GB)