Ein Projekt der FU3/HEP1 (Fachschule für Sozialwesen – Sozialpädagogik/Heilerziehungspflege)

Ist die Limburger Altstadt rollstuhlgerecht gestaltet? Dieser Frage sind wir, Studierende der FU3/HEP1, im Rahmen der Projektwoche der Marienschule Limburg auf den Grund gegangen. An drei von insgesamt fünf Tagen erkundeten wir mit einem Rollstuhl die Altstadt und stellten dabei zahlreiche Hindernisse fest, die sich Menschen ohne körperliche Beeinträchtigung oft nicht bewusst machen. Wir rumpelten mit dem Rollstuhl über holpriges Kopfsteinpflaster, erklommen steile Anhöhen zum Dom und überwanden Treppen, um verschiedene Wege auszukundschaften. Diese Schwierigkeiten konnten wir aber nur im Team mit gegenseitiger Unterstützung und unter größter Anstrengung bewältigen.

Im Rahmen der Projektwoche fragten wir deshalb Passanten nach ihrer Meinung hinsichtlich möglicher Vorschläge zur Erleichterung und Verbesserung der Mobilität von Behinderten. Und auch am Tag der offenen Tür haben wir das Interesse der Öffentlichkeit auf diese Problematik gelenkt. Ein entsprechender Fragebogen wurde mit Hilfe vieler Besucher ausgefüllt, um Einschätzungen zum Thema „Barrierefreie Altstadt“ zu erhalten.
Am Ende der Projektwoche gestalteten wir aus den gesammelten Fotos und Videos einen anschaulichen, kleinen Dokumentarfilm, dieser kann hier betrachtet werden.

(Text: FU3,HEP1+BE/HF)