Das erstaunlichste an der Welt ist, dass man sie verstehen kann. (Albert Einstein)


Was wollen wir erreichen?

Ziel des Physikunterrichts an unserer Schule ist es, ein geordnetes Wissen physikalischer Zusammenhänge zu erarbeiten und somit den Schülerinnen und Schülern Orientierungshilfen in einer wissenschaftlich-technisch geprägten Umwelt zu geben. Daher wird besonderer Wert auf exemplarisches, themen- und fächerübergreifendes Lernen mit einem für die Schülerinnen und Schüler erkennbaren Alltagsbezug gelegt. Hinweise auf Analogien und Querverbindungen zu anderen Fachgebieten fördern ein vernetztes Denken und sorgen für einen immer besseren Überblick. So können neue Informationen sinnvoll und effektiv eingeordnet und verarbeitet werden.
Unsere Physikräume sind im Sommer 2003 vollständig renoviert worden und laden mit heller und freundlicher Atmosphäre zum Unterricht ein.

In welchen Jahrgangsstufen findet Physikunterricht statt?

Hier legen wir großen Wert auf Kontinuität. Der Physik-Unterricht beginnt in der Klasse 7 mit den Themengebieten Optik und Wärmelehre. In den Klassen 8 und 9 werden die Grundlagen der Elektrizitätslehre und Mechanik gelegt. Auch in der Oberstufe findet durchgehend Physikunterricht in den Bereichen Mechanik, Elektrizitätslehre, Schwingungen und Wellen sowie Atom- und Kernphysik statt. Wichtige Zusammenhänge werden in den verschiedenen Jahrgangsstufen immer wieder aufgegriffen und so gefestigt. Beispielsweise werden viele Einzelaspekte aus der Mittelstufe in der 9. Klasse unter dem Kraft- bzw. Energiebegriff zusammengeführt und vertieft.

Eine Erweiterung des Physik-Unterrichts findet seit vielen Jahren in den Wahlkursen „Naturwissenschaften“ statt. Hier können weitere experimentelle Kompetenzen und ausgiebige Erfahrungen mit Präsentationstechniken erworben werden.


All unser Wissen gründet sich auf Wahrnehmung. (Leonardo da Vinci)

Im Mittelpunkt des Physikunterrichts aller Jahrgangsstufen steht das Experiment. Alle Phänomene werden möglichst „live“ produziert, wobei eine Sensibilisierung für die Faszination der Naturerscheinungen beabsichtigt ist. Zentrale Arbeitsmethode ist die Planung, Durchführung, Auswertung und Dokumentation von Experimenten, die altersgemäß und systematisch verfeinert wird. Stufenweise werden die Schülerinnen zum selbstständigen Planen und Arbeiten hingeführt. Sie erwerben durch Referate, Recherche, Aufbereitung und Präsentation von Informationen Methoden- und Handlungskompetenz. Vielfach bietet sich die Möglichkeit zu Hausversuchen, bei denen ein Selbstständiges und Individuelles Arbeiten gefördert wird.

Physik an einer katholischen Schule

Auch in unserer Schule ist Wissenschaftlichkeit und Exaktheit oberstes Prinzip. Allerdings wird in allen Altersstufen die Begrenztheit der verwendeten physikalischen Modelle eingehend thematisiert. Die Frage nach weiteren, nicht quantifizierbaren Bereichen der Wirklichkeit wird bewusst offen gehalten und die Verantwortung des Naturwissenschaftlers und Technikers angesprochen. Nicht nur in den Bereichen Radioaktivität und Kernenergie, sondern allgemein bei Entwicklung und Einsatz von Technik, Umweltfragen und der damit verbundenen Gestaltung der Lebenssituation wird die gesellschaftliche und moralische Verantwortung der Physiker im Sinne des christlichen Glaubens zum Unterrichtsgegenstand.

Physik an einer monoedukativen Schule

Noch immer herrscht teilweise das Vorurteil "Mädchen tun sich schwer mit Physik!". Dies können die Fachlehrer Physik der Marienschule nicht bestätigen. Für die physikalische Bildung von Mädchen ist die Situation an der monoedukativen Schule besonders günstig, weil sie im Unterricht selbst gefordert sind und nicht durch die Vorkenntnisse von Klassenkameraden eingeschüchtert werden. Aber es bedarf bei manchen Themen besonderer Zugänge um Mädchen zu motivieren.
Zur Bearbeitung solcher Gebiete führen die Physiklehrer an der Marienschule in lockerer Folge interne Fortbildungsveranstaltungen durch.

Hier finden Sie einige Informationen zum Physikunterricht in Mädchengruppen.


Links
Die folgenden Links führen zu interessanten und nützlichen Programmen, die für das Verständnis komplizierter physikalischer Sachverhalte sehr förderlich sein können:
www.walter-fendt.de
www.physik-am-auto.de

physik5
Messung des Wasserdurchflusses bei einem Kleinkraftwerk

physik4
Schülerexperimente im Physikunterricht der Klasse 9

physik6
Fortbildung der Physiklehrer in der Hofener Mühle
 
Berichte aus dem Archiv:

 

Fachvorsteher:  Patrick Jentzsch
Kontakt:  physik@marienschule-limburg.de