Mathematik1
Logarithmische Spirale
(Heitzer, J.:Spiralen - ein Kapitel Phänomenaler Mathematik, Leipzig, 1998)


Die Mathematiklehrer sind bestrebt den Schülerinnen und Schülern ein positives Bild der Mathematik zu vermitteln und Interesse an der Beschäftigung mit Mathematik zu wecken.
Regelmäßig werden Arbeitsgemeinschaften in Mathematik angeboten. Diese haben das Ziel, mathematische Begabungen zu fördern und Interesse für abstrakte und komplexe Aufgabenstellungen zu wecken. Mathematische Themen werden auch stets an Projekttagen angeboten und gut angenommen. Die Teilnahme an Mathematik-Wettbewerben ist zum Teil verpflichtend (Jahrgangsstufe 8) oder wird gefördert (Jahrgangsstufe E1 und Q1).
Der Kontakt zu Hochschulen wird gepflegt und Angebote des Zentrums für Mathematik werden gemeinsam mit den Schülerinnen wahrgenommen.
Gemeinsame Fortbildungen der Kollegen tragen zur Kooperation bei. Hierbei werden gezielt Inhalte erarbeitet und im Unterricht oder als Projekt eingesetzt.

 

Ziele und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler der Marienschule sollen durch den Mathematikunterricht:
  • zu logischem und strukturiertem Denken angeleitet werden. Dies geschieht bereits ab der Klasse 5 durch Entdecken und Hinterfragen innermathematischer Zusammenhänge.
  • erfahren, dass die Mathematik in erheblichem Maße zum Welt- und Umweltverständnis beiträgt. Dies wird durch das Entwickeln mathematischer Modelle besonders in der Klasse 9 und in der Sekundarstufe II erreicht.
  • durch den Umgang mit komplexen Fragestellungen Problemlösefähigkeit und Beharrlichkeit entwickeln. Dabei wird besonders darauf geachtet, dass dies in selbstständiger Form geschieht.
  • zur Teamarbeit befähigt werden. In den Unterricht werden an geeigneten Stellen immer wieder Partner- und Gruppenarbeitsphasen eingebaut. Dabei hat der Lehrer eine beratende Funktion. Es wird darauf geachtet, dass leistungsstärkere Schülerinnen leistungsschwächeren weiterhelfen.
  • lernen, ihre Ergebnisse angemessen zu präsentieren und zu dokumentieren. Hier werden mit ansteigender Jahrgangsstufe zunehmend technische Hilfsmittel eingesetzt.

Inhalte

Die Inhalte des Mathematikunterrichtes richten sich nach den jeweils gültigen Lehrplänen des Hessischen Kultusministeriums.
Jedoch darf der Mathematikunterricht an einer christlichen Schule nicht bei der reinen Wissensvermittlung stehen bleiben, sondern sollte zusätzlich aufzeigen, dass die Gesamtheit des mathematisch-physikalischen Wissens nur den quantitativen Aspekt der erfahrbaren Wirklichkeit erfasst.
Besondere Beachtung gilt daher solchen Unterrichtssituationen, in denen Fragen angesprochen werden, die über die Grenzen rein mathematisch erfassbarer Tatsachen hinausgehen. Hier versucht der Mathematiklehrer das Weiterfragen anzuregen und auf übergeordnete Bereiche der Wirklichkeit zu verweisen, gleichzeitig aber klar zu machen, dass die Fragen nach dem Schönen und Sinnhaften nicht mit mathematischer Strenge beantwortbar sind, sondern der Zugang nur durch meditatives und staunendes Betrachten, Deutung und Intuition gewonnen werden kann.

Wettbewerbe

Unsere Schülerinnen und Schüler erreichten in den letzten Jahren stets vordere Plätze sowohl auf Kreis- als auch auf Landesebene. Zudem wurde die Marienschule für die Jahre 1999-2003 und 2001-2003 als landesweit beste Schule im Mathematikwettbewerb der Jahrgangsstufe 8 ausgezeichnet. Regelmäßig erreicht die Marienschule einen Platz unter den besten zehn Schulen im Bundesland Hessen.

 

Fachvorsteher:  Dominik Schamböck
Kontakt:  mathematik@marienschule-limburg.de